Twitter-Skandal um Nutzerdaten

Aus "Versehen"

Twitter-Skandal um Nutzerdaten

Twitter sorgt binnen wenigen Stunden für die zweite negative Schlagzeile. Nachdem bekannt wurde, dass aufgrund einer veralteten Twitter-Software zahlreiche beliebte iOS-Apps eine Sicherheitslücke aufweisen, gibt es nun einen Datenskandal. 

>>>Nachlesen:  Gravierende Lücke in 45 beliebten iOS-Apps

Twitter-Skandal um Nutzerdaten

Der Kurzbotschaftendienst hat eigentlich für Sicherheitszwecke gedachte private Nutzerdaten für Werbung verwendet. Das Online-Unternehmen erklärte in einem Blogeintrag, Telefonnummern und E-Mail-Adressen für die Authentifizierung von Twitter-Kontos seien "versehentlich" für Werbung genutzt worden. Demnach wurden die Nutzerdaten mit jenen von Werbeunternehmen abgeglichen, um zielgerichtete Werbung zu ermöglichen. "Das war ein Fehler und wir entschuldigen uns", erklärte Twitter.

>>>Nachlesen:  Twitter stoppt Tweet-Versand per SMS

Problem mittlerweile behoben

Twitter beteuerte, die Daten seien nicht mit Partnern außerhalb des Unternehmens geteilt worden. Wie viele Nutzer betroffen waren, ist demnach unklar. Das Problem wurde demnach Mitte September behoben. Große Online-Konzerne wie Twitter und Facebook geraten immer wegen ihres Umgangs mit privaten Nutzerdaten in die Kritik.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten