Verlieren Online-Riesen ihren wertvollsten Schatz?

Google, Facebook & Co. zittern

Verlieren Online-Riesen ihren wertvollsten Schatz?

Userdaten haben im Internetzeitalter einen immensen Wert erreicht. Jene Unternehmen, die die meisten Daten von Nutzern sammeln, haben gegen Konkurrenten einen enormen (Wettbewerbs-)Vorteil. Google, Facebook, Amazon und Co. verdienen damit Milliarden. Zwar nicht direkt mit dem Datenverkauf, jedoch mit zielgerichteter Werbung. Doch nun könnten die Online-Riesen ihren wertvollsten Schatz verlieren. 

Von Nutzern eingesammelte Datenbestände sollen nach Ansicht des deutschen Bundeskartellamts nicht dauerhaft exklusives Eigentum von Internet-Riesen bleiben dürfen. "Es spricht einiges dafür, dass wir an solche Datenschätze heran müssen", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe).
 

Zweifel an dauerhaftem Exklusiveigentum

Es stelle sich die Frage, ob über Jahre angesammelte Daten "dauerhaft Exklusiveigentum eines vielleicht auch noch marktbeherrschenden Unternehmens" sein dürften. Es gebe bereits erste Verfahren von Wettbewerbsbehörden, die darauf abzielten, Wettbewerbern Zugang zu solchen Daten einzuräumen. Die großen Online-Plattformen hätten über Jahre Daten angesammelt, die neue Konkurrenten oder kleinere Wettbewerber nicht hätten. Plattformen verfügten so über "perfekte Persönlichkeitsprofile" von Nutzern, sagte Mundt.
 
 

Offene Märkte auch in der Internet-Wirtschaft

Das deutsche Bundeskartellamt hat sich bereits seit Jahren auf die Fahnen geschrieben, auch in der Internet-Wirtschaft Märkte offen zu halten und die Interessen der Verbraucher zu schützen. Die Behörde hatte zahlreiche Verfahren in dem Wachstumsmarkt angestrengt. Unter anderem hatte sie Amazon ins Visier genommen. Auch Pläne von Online-Riesen wie Facebook für eine eigene Kryptowährung sehen die Wettbewerbshüter kritisch. Die EU-Kommission will sich etwa mit der von Facebook vorangetriebenen Cyberwährung Libra befassen. Auch das Kartellamt sehe sich dies an, sagte Mundt. Solche Währungen seien für Online-Riesen auch ein Mittel zur Bindung von Nutzern.
 
 

Zuletzt gab es für die Behörde eine schwere Schlappe

 
Das Kartellamt hatte bereits versucht, mit Auflagen die Verarbeitung von Nutzerdaten bei Facebook einzuschränken. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte diese aber nach einer Beschwerde des US-Konzerns abgeschmettert. Die Behörde geht Mundt zufolge dagegen beim deutschen Bundesgerichtshof vor. "Wir sind davon überzeugt, dass das GWB, also das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, unser Vorgehen gegen Facebook trägt", betonte Mundt.
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten