Apple investiert 1 Milliarde in Uber-Gegner

Fahrdienstanbieter "Didi"

Apple investiert 1 Milliarde in Uber-Gegner

Cook sieht in der Mega-Investition eine große Chance für seinen Konzern.

Apple steigt mit einer Milliarde US-Dollar (880 Mio. Euro) in den chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Die strategische Investition ist ein Coup für den chinesischen Fahrdienst-Vermittler, der sich einen heißen Konkurrenzkampf mit dem US-Anbieter Uber, der auch in Wien tätig ist , um den schnell wachsenden chinesischen Markt liefert.

Mehrere Gründe sprechen für Investition
Konzernchef Tim Cook verkündete das Investment am Freitag (13. Mai) in einem Telefoninterview mit der amtlichen chinesische Nachrichtenagentur. "Wir sehen eine Menge Möglichkeiten für eine engere Kooperation zwischen beiden Firmen", sagte Cook. "Wir haben uns aus einer Reihe von strategischen Gründen für diese Investition entschieden, darunter die Chance, mehr über bestimmte Bereiche des chinesischen Marktes zu lernen." Das Investment werde sich auszahlen, zeigte sich Cook überzeugt.

>>>Nachlesen: iPhone-Flaute: Apple-Chef reist nach China

Fahrer werden per App bestellt
Wie Uber bietet Didi Chuxing, die früher Didi Kuaidi hießen, eine App für das Handy an, mit der Nutzer Autos mit Fahrer bestellen können. Die eine Milliarde US-Dollar von dem kalifornischen Computer- und Handy-Riesen ist die größte einzelne Investition, die Didi bisher erhalten hat, und macht Apple zum strategischen Investor.

Didi hat nach Angaben von Experten einen größeren Marktanteil in China als Uber und bedient mehr als 400 Städte. Im Februar räumte Uber-Chef Travis Kalanick ein, dass sein Unternehmen "über eine Milliarde Dollar" pro Jahr in China verliere.

>>>Nachlesen: BMW denkt über Uber-Gegner nach

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten