Apple plant iPhone ohne Anschlüsse

Radikal neues Smartphone

Apple plant iPhone ohne Anschlüsse

2020 sollen gleich fünf neue Apple-Smartphones auf den Markt kommen.

Der stets bestens informierte Analyst und  Apple -Insider Ming-Chi Kuo lässt mit einer neuen Einschätzung aufhorchen. Laut ihm plant Apple ein iPhone, das völlig ohne Anschlüsse auskommen soll. Bis es soweit ist, soll es gar nicht mehr lang dauern. Kuo geht davon aus, dass das erste Apple-Smartphone, das dieses radikale Konzept verfolgt bereits 2021 auf den Markt kommt.

>>>Nachlesen:  Apple plant coolstes iPhone aller Zeiten

Apple plant iPhone ohne Anschlüsse

Apple war vor Jahren der erste große Hersteller, der auf den herkömmlichen Kopfhöreranschluss verzichtet hat. In knapp zwei Jahren soll – zumindest beim Flaggschiff-Modell – auch der Lightning-Stecker der Vergangenheit angehören. Das würde wiederum bedeuten, dass das iPhone nur mehr kabellos aufgeladen werden kann und nur mehr kabellose Kopfhörer unterstützt. Apple müsste das Smartphone also mit einem Wireless-Charging-Pad und AirPods ausliefern. Da es beim kabellosen Aufladen zuletzt große Fortschritte gab, klingt das gar nicht so abwegig. Mittlerweile funktioniert der Ladevorgang ähnlich schnell wie mit Kabel.

>>>Nachlesen:  iPhone 11 Pro & AirPods Pro um 118.000 €

Neuerungen bei den 2020er-iPhones

Gegenüber 9to5Mac“ gab Kuo auch noch neue Prognosen für die 2020er-iPhones ab. Im kommenden Jahr sollen gleich fünf neue iPhones erscheinen, von denen vier Modelle auf OLED-Bildschirme setzen. Lediglich das günstige Gerät, das der Experte bereits für die erste Jahreshälfte erwartet. Beim  Nachfolger des iPhone SE , der nur rund 400 US-Dollar könnte, soll ein 4,7 Zoll großer LCD-Touchscreen an Bord sein.

Bei den OLED-iPhones soll es neben dem Nachfolger für iPhone 11 Pro (5,8 Zoll) und iPhone 11 Pro Max (6,5 Zoll) auch Varianten mit 5,4 und 6,7 Zoll gegen. Beim kleinen Modell soll wie beim iPhone 11 eine Dual-Hauptkamera verbaut sein, das größte iPhone soll wie die aktuellen Pro-Modelle über eine Triple-Hauptkamera verfügen.

>>>Nachlesen:  400-Euro-iPhone startet früher als gedacht

Fazit

Ob Ming-Chi Kuo mit seinen Prognosen einmal mehr ins Schwarze trifft, werden wir im Herbst 2020 und im Herbst 2021 erfahren. Denn dann werden die neuen iPhone-Generationen erwartet. Ausnahme: Das günstige Einstiegsmodell, das in der ersten Jahreshälfte 2020 auf den Markt kommen soll.

>>>Nachlesen:  iPhone 11 mit stärkstem Preisverfall

Diashow: iPhone 11 Pro im oe24-Test

1/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Das iPhone 11 Pro liegt mit seiner Größe von 5,8 Zoll gut in der Hand. Während es vorne kaum Unterschiede zum Vorgänger (iPhone XS) gibt, sieht...

2/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...die Rückseite komplett anders aus. Denn hier ist die neue Triple-Hauptkamera verbaut. Das...

3/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...neue iOS 13 setzt auf das bewährte Apple Design. Die...

4/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...Verarbeitung ist hervorragend und wird dem Premiumanspruch gerecht.

5/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Das quadratische Kamera-Layout sorgt dafür, dass das iPhone nicht mehr so stark wackelt, wenn es auf einer ebenen Oberfläche liegt und man darauf herumtippt.

6/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Laut eigenen Angaben hat Apple den OLED-Bildschirm der Pro-Modelle noch einmal verbessert. Und dieser Aussage können wir zustimmen.

7/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Das Display mit einer Auflösung von 2.436 x 1.125 Pixel punktet mit einer enormen Helligkeit, einer natürlichen Farbwiedergabe sowie einem hervorragendem Blaufilter.

8/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Das Menü mit dem Schnelleinstellungen wird wie bisher mit einem Wisch von rechts oben nach unten geöffnet. Völlig neu in...

9/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...iOS 13 ist der systemweite Dark Mode. Wird...

10/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...dieser aktiviert, färbt sich auch der Homescreen...

11/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...dunkel ein. Der Unterschied zum normalen Modus...

12/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...ist deutlich erkennbar. Das schont nicht nur die Augen bei Dunkelheit, sondern sorgt bei den OLED-Modellen auch für eine längere Laufzeit.

13/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Wichtigste Neuerung des iPhone 11 Pro ist die neue Hauptkamera. Sie besteht nun aus drei 12 MP Objektiven. Dass nun zusätzlich zum...

14/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...(Weitwinkel-)Hauptobjektiv noch eine Ultraweitwinkelkamera und eine Telephone-Linse mit an Bord sind, bietet den Nutzern zwar deutlich Vorteile, war im Vergleich zur Konkurrenz von Samsung und Huawei aber auch nötig.

15/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Die Weitwinkel- und Teleaufnahmen sind zwar sehr gut - ja sogar erstklassig -, besser als bei den Top-Geräten der Android-Hersteller sind sie aber nicht.

16/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Welche Qualität die Smartphone-Kameras mittlerweile erreicht haben, ist schon beeindruckend. Apple bietet...

17/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

...auch zahlreiche Bearbeitungs-Tools an. So können die Fotos im Nachhinein noch richtig aufgepeppt werden.

18/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Bei den Videos dürfte Apple neue Maßstäbe setzen. Die Clips sehen wirklich atemberaubend gut aus. Auf Wunsch nimmt das iPhone 11 Pro in 4K-Qualität mit 60 Bilder pro Sekunde auf. Für ambitioniertere Filmemacher bietet iOS 13 sogar ein neues Videoschnittprogramm (inklusive Cropping und Scaling).

19/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Die 12 MP TrueDepth-Kamera hat die Gesichtserkennung (Face ID) bestens im Griff. Zudem kann sie nun auch Zeitlupenvideos aufnehmen, was vor allem bei Selfie-Fans bestens ankommen dürfte. Sie können nun nämlich sogenannte "Slofies" erstellen.

20/20
iPhone 11 Pro im Test
iPhone 11 Pro im Test

Beim iPhone 11 Pro, das uns A1 zum Testen zur Verfügung gestellt hat, handelt es sich um die 256 GB Variante. Diese schlägt (ohne Tarif) mit 1.319 Euro zu Buche. Die 64 GB Einstiegsversion des 5,8 Zoll großen iPhones kostet 1.149 Euro und das Top-Modell stellt Apple mit 1.549 Euro (512 GB) in Rechnung.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten