Brandneues iPhone 11 Pro im oe24-Test

Apple-Smartphone im Check

Brandneues iPhone 11 Pro im oe24-Test

Seit dem heutigen Freitag (20. September) sind die drei neuen iPhones in Österreich im Handel - weltweit ist der Ansturm enorm. Vorbestellt konnten sie bereits seit 13. September werden. Wir konnten das brandneue iPhone 11 Pro bereits einige Stunden ausprobieren. Dankenswerterweise hat uns A1 ein Testgerät zur Verfügung gestellt, denn von Apple gibt es in Österreich keine Testgeräte. Für ein endgültiges Fazit ist es zwar noch zu früh, doch die ersten Eindrücke sind bereits aufschlussreich. Ein ausführlicher Testbericht, bei dem dann auch Bereiche wie die Akkulaufzeit und die Kameraqualität in unterschiedlichen Situationen beleuchtet werden, folgt in der kommenden Woche.

>>>Nachlesen:  iPhone 11 (Pro) hat versteckte Top-Funktion

Haptischer Genuss

Apple lässt sich seine Smartphones – und hier vor allem die Top-Modelle – zwar stets fürstlich bezahlen, dafür werden die Geräte dem Premiumanspruch aber auch immer wieder gerecht. Das gilt auch für das iPhone 11 Pro. Die schnörkellos designte Frontseite, der aus rostfreiem Stahl gefertigte Rahmen sowie die matte Glasrückseite sind ein optischer und haptischer Genuss. Da das 5,8 Zoll große Display fast rahmenlos daherkommt, ist das iPhone 11 Pro auch angenehm kompakt und liegt somit gut in der Hand. Wer keine allzu kleinen Hände hat, kann das Smartphone auch einhändig bedienen. Die Rückseite ist nicht mehr so anfällig für Fingertapser wie bei manch anderer iPhone-Generation. An der Optik der neuen Hauptkamera scheiden sich die Geister. Insgesamt wirkt das quadratische, links oben platzierte Kameramodul in der Realität jedenfalls stimmiger als auf den Fotos. Zudem sorgt es dafür, dass das iPhone nicht mehr so stark wackelt, wenn es auf einer ebenen Oberfläche liegt und man darauf herumtippt. Die IP68-Zertifizierung (wasser- und staubfest) rundet den hervorragenden Qualitätseindruck ab.

Diashow iPhone 11 Pro im oe24-Test

iPhone 11 Pro im Test

Das iPhone 11 Pro liegt mit seiner Größe von 5,8 Zoll gut in der Hand. Während es vorne kaum Unterschiede zum Vorgänger (iPhone XS) gibt, sieht...

iPhone 11 Pro im Test

...die Rückseite komplett anders aus. Denn hier ist die neue Triple-Hauptkamera verbaut. Das...

iPhone 11 Pro im Test

...neue iOS 13 setzt auf das bewährte Apple Design. Die...

iPhone 11 Pro im Test

...Verarbeitung ist hervorragend und wird dem Premiumanspruch gerecht.

iPhone 11 Pro im Test

Das quadratische Kamera-Layout sorgt dafür, dass das iPhone nicht mehr so stark wackelt, wenn es auf einer ebenen Oberfläche liegt und man darauf herumtippt.

iPhone 11 Pro im Test

Laut eigenen Angaben hat Apple den OLED-Bildschirm der Pro-Modelle noch einmal verbessert. Und dieser Aussage können wir zustimmen.

iPhone 11 Pro im Test

Das Display mit einer Auflösung von 2.436 x 1.125 Pixel punktet mit einer enormen Helligkeit, einer natürlichen Farbwiedergabe sowie einem hervorragendem Blaufilter.

iPhone 11 Pro im Test

Das Menü mit dem Schnelleinstellungen wird wie bisher mit einem Wisch von rechts oben nach unten geöffnet. Völlig neu in...

iPhone 11 Pro im Test

...iOS 13 ist der systemweite Dark Mode. Wird...

iPhone 11 Pro im Test

...dieser aktiviert, färbt sich auch der Homescreen...

iPhone 11 Pro im Test

...dunkel ein. Der Unterschied zum normalen Modus...

iPhone 11 Pro im Test

...ist deutlich erkennbar. Das schont nicht nur die Augen bei Dunkelheit, sondern sorgt bei den OLED-Modellen auch für eine längere Laufzeit.

iPhone 11 Pro im Test

Wichtigste Neuerung des iPhone 11 Pro ist die neue Hauptkamera. Sie besteht nun aus drei 12 MP Objektiven. Dass nun zusätzlich zum...

iPhone 11 Pro im Test

...(Weitwinkel-)Hauptobjektiv noch eine Ultraweitwinkelkamera und eine Telephone-Linse mit an Bord sind, bietet den Nutzern zwar deutlich Vorteile, war im Vergleich zur Konkurrenz von Samsung und Huawei aber auch nötig.

iPhone 11 Pro im Test

Die Weitwinkel- und Teleaufnahmen sind zwar sehr gut - ja sogar erstklassig -, besser als bei den Top-Geräten der Android-Hersteller sind sie aber nicht.

iPhone 11 Pro im Test

Welche Qualität die Smartphone-Kameras mittlerweile erreicht haben, ist schon beeindruckend. Apple bietet...

iPhone 11 Pro im Test

...auch zahlreiche Bearbeitungs-Tools an. So können die Fotos im Nachhinein noch richtig aufgepeppt werden.

iPhone 11 Pro im Test

Bei den Videos dürfte Apple neue Maßstäbe setzen. Die Clips sehen wirklich atemberaubend gut aus. Auf Wunsch nimmt das iPhone 11 Pro in 4K-Qualität mit 60 Bilder pro Sekunde auf. Für ambitioniertere Filmemacher bietet iOS 13 sogar ein neues Videoschnittprogramm (inklusive Cropping und Scaling).

iPhone 11 Pro im Test

Die 12 MP TrueDepth-Kamera hat die Gesichtserkennung (Face ID) bestens im Griff. Zudem kann sie nun auch Zeitlupenvideos aufnehmen, was vor allem bei Selfie-Fans bestens ankommen dürfte. Sie können nun nämlich sogenannte "Slofies" erstellen.

iPhone 11 Pro im Test

Beim iPhone 11 Pro, das uns A1 zum Testen zur Verfügung gestellt hat, handelt es sich um die 256 GB Variante. Diese schlägt (ohne Tarif) mit 1.319 Euro zu Buche. Die 64 GB Einstiegsversion des 5,8 Zoll großen iPhones kostet 1.149 Euro und das Top-Modell stellt Apple mit 1.549 Euro (512 GB) in Rechnung.

1 / 20

Performance und Display

Laut eigenen Angaben hat Apple den OLED-Bildschirm der Pro-Modelle noch einmal verbessert. Und diese Aussage können wir bestätigen. Zwar gab es auch an der Darstellungsqualität des iPhone XS nichts zu kritisieren, doch die Konkurrenz schläft eben nicht. Deshalb musste der US-Konzern ebenfalls noch einmal ein Schippchen nachlegen. Das Display mit einer Auflösung von 2.436 x 1.125 Pixel punktet mit einer enormen Helligkeit, einer natürlichen Farbwiedergabe sowie einem hervorragendem Blaufilter. Bei der Performance bestand für Alltagsnutzer eigentlich gar kein Nachholbedarf. Mit dem A12 Bionic-Prozessor des iPhone XS (Max) und XR setzte Apple in Kombination mit dem perfekt darauf abgestimmten iOS-Betriebssystem eine Benchmark, an der sich alle Android-Smartphones die Zähne ausgebissen haben. Der neue A13 Bionic Chip soll seinen Vorgänger noch einmal deutlich überbieten. Im Alltagseinsatz lassen sich keine Unterschiede feststellen. Das iPhone 11 Pro ist jedenfalls extrem schnell, führt Befehlseingaben im Nu aus und hat selbst mit grafisch aufwendigen Games keinerlei Probleme. Doch das traf auch auf die direkten Vorgänger-Geräte zu. Bei Augmented-Reality-Anwendungen oder kommenden, (noch) aufwendigeren Mobile-Games könnte der A13-Chip seine Vorteile jedoch ausspielen. Bei herkömmlichen Smartphone-Anwendungen ist er eher unterfordert. Doch lieber etwas zu viel als zu wenig Leistung.

>>>Nachlesen:  iPhone-11-Bestellstart: Alle Preise & Infos

Triple-Kamera

Als vorerst letzten Punkt haben wir uns noch die neue Kameraausstattung genauer angesehen. Die Hauptkamera besteht nun aus drei 12 MP Objektiven und bietet somit den größten Fortschritt im Vergleich zum iPhone XS, das noch mit zwei Linsen auskommen musste. Gleichzeitig zeigt sich hier jedoch auch, dass Apple gegenüber der Konkurrenz einen großen Aufholbedarf hatte. Dass nun zusätzlich zum (Weitwinkel-)Hauptobjektiv noch eine Ultraweitwinkelkamera und eine Telephone-Linse mit an Bord sind, bietet den Nutzern zwar deutlich Vorteile, im Vergleich zur Konkurrenz, kann Apple damit aber nicht punkten. So haben etwa das Galaxy Note 10+ oder das Huawei P30 Pro noch einen vierten, sogenannten Time-of-Flight-Sensor. Zudem lässt die Detailgenauigkeit bei den Ultraweitwinkel-Aufnahmen des iPhone 11 Pro etwas zu wünschen übrig. Die Weitwinkel- und Teleaufnahmen sind zwar sehr gut - ja sogar erstklassig -, besser als bei den Top-Geräten der Android-Hersteller sind sie aber nicht. Das ist jedoch klagen auf ganz hohem Niveau. Denn welche Qualität die Smartphone-Kameras mittlerweile erreicht haben, ist schon beeindruckend. Wer eines der aktuellen Top-Geräte besitzt, kann auf eine Digicam in den meisten Fällen verzichten. Und bei einigen Punkten kann die iPhone-11-Pro-Kamera dann aber doch voll überzeugen. Zum einen mit dem wirklich gelungenen Nachtmodus, der sich bei Bedarf automatisch aktiviert und deutlich weniger überbelichtet wirkt, als bei manchem Android-Gegner, sowie bei den Videos. Die Clips sehen wirklich atemberaubend gut aus. Auf Wunsch nimmt das iPhone 11 Pro in 4K-Qualität mit 60 Bilder pro Sekunde auf. Für ambitioniertere Filmemacher bietet iOS 13 sogar ein neues Videoschnittprogramm (inklusive Cropping und Scaling). Bei diesem zahlt sich dann auch der neue A13-Bionic-Prozessor aus. Und bei der Bedienung hat Apple nach wie vor die Nase vorn. Dank dem perfekten Zusammenspiel von Soft- und Hardware, lassen sich die drei Linsen völlig intuitiv bedienen. Die in der Notch sitzende 12 MP TrueDepth-Kamera hat die Gesichtserkennung (Face ID) bestens im Griff. Zudem kann die Frontkamera nun auch Zeitlupenvideos aufnehmen, was vor allem bei Selfie-Fans bestens ankommen dürfte. Sie können nun nämlich sogenannte "Slofies" erstellen.

Fazit zum iPhone 11 Pro Kurztest

Eine Revolution ist das iPhone 11 Pro mit Sicherheit nicht. Weitreichende Neuerungen soll es, wie berichtet, erst im kommenden Jahr geben. Den größten Sprung im Vergleich zum Vorgänger macht das Apple-Smartphone bei der Kameraausstattung. Da hier aber auch Nachholbedarf bestand, gibt es im Vergleich zur direkten Konkurrenz in diesem Punkt so gut wie keine Vorteile – Nachtmodus und Videos ausgenommen. Der A13-Prozessor ist wohl wieder der neue Maßstab am Smartphone-Markt, bringt Alltagsnutzern aber auch keinen feststellbaren Mehrwert. Wir sind schon auf die Akkuleistung im Langzeittest gespannt. Hier soll es laut Apple ja große Fortschritte geben. Insgesamt handelt es sich beim iPhone 11 Pro dennoch um ein stimmiges Gesamtpaket, das seine Nutzer nicht enttäuschen wird. Diese müssen dafür jedoch tief in die Tasche greifen. Und dass bei einem Preis von mindestens 1.149 Euro nicht einmal ein Kopfhöreradapter beiliegt, grenzt schon fast an Wucher. Das neue 18-Watt-Ladegerät gilt da nur bedingt als Entschädigung.

Wer ein iPhone XS hat und auf die dritte Kameralinse verzichten kann, kann sich laut unserer ersten Einschätzung den Umstieg sparen. Denn für einen Wechsel vom direkten Vorgänger auf das iPhone 11 Pro fällt das Upgrade insgesamt zu gering aus. Dafür wären etwa Neuerungen wie 5G-Unterstützung, ein Fingeradrucksensor inklusive Touch ID im Display sowie die umgekehrte Ladefunktion notwendig. Letztere könnte aber sogar mit an Bord sein.

>>>Nachlesen:  Ansturm auf iPhone 11: Fans stehen Schlange

Diashow Fotos: Ansturm auf das iPhone 11

Ansturm auf iPhone 11

Während die neuen iPhones im Vorjahr für keinen Massenansturm sorgten, sieht...

Ansturm auf iPhone 11

...die Sache beim iPhone 11 anders aus.

Ansturm auf iPhone 11

In zahlreichen Ländern standen viele Apple-Fans stundenlang vor den Apple Stores an. Viele...

Ansturm auf iPhone 11

...setzten sich bis zur Ladenöffnung einfach auf den Boden. Und auch...

Ansturm auf iPhone 11

...Fotos in die "heiligen Hallen" wurden vorab gemacht. Hat man es...

Ansturm auf iPhone 11

...dann endlich hineingeschafft, war die Lage vielerorts nicht...

Ansturm auf iPhone 11

...viel besser. Denn auch an den Kassen gab es lange Schlangen. Apple....

Ansturm auf iPhone 11

....könnten die iPhone-11-Modelle einen neuen Rekordumsatz ermöglichen. Die Einstiegspreise liegen bei 799 Euro (11), 1.149 Euro (11 Pro) und 1.249 Euro (11 Max).

1 / 8

>>>Nachlesen:  Hier ist das iPhone 11 (Pro) am billigsten

>>>Nachlesen:  iPhone 11 wird billiger: Alle Österreich-Preise

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten