epa toshiba logo tokyo

Toshiba

340.000 weitere Notebooks defekt

Computerhersteller Toshiba muss Laptop-Batterien zurückrufen. Wie auch bei Dell und Apple handelt es sich um Sony-Produkte.

Nach den Computerherstellern Dell und Apple hat nun auch Toshiba eine Rückrufaktion für defekte Notebook-Akkus gestartet. Betroffen sind weltweit 340.000 Bauteile, die von Sony hergestellt wurden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Akkus beenden den Wiederaufladevorgang vorzeitig oder geben keine Energie mehr ab.

Bislang noch keine wirklichen Schäden
Unglücksfälle aufgrund defekter Akkus seien bisher bei Toshiba-Notebooks nicht bekannt, sagte Firmensprecher Keisuke Omori. Dell und Apple hatten ihre ebenfalls von Sony hergestellten Batterien wegen möglicher Überhitzung und Brandgefahr zurückgerufen. Bei Dell waren 4,1 Millionen, bei Apple 1,8 Million Akkus betroffen.
Auch der Laptop-Hersteller Panasonic musste im vergangenen Monat Modelle wegen Überhitzungsgefahr zurückrufen. Zwar handelte es sich in dem Fall nicht um Sony-Akkus, aber ebenfalls um Lithium-Ionen-Batterien, bei denen die Gefahr der Überhitzung generell besteht und zu denen es derzeit auf dem Markt keine Alternative gibt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten