Große Nachfrage

iPhone 3G in Europa vergriffen

Der Hersteller des neuen iPhone-Handy, Apple, hat die große Nachfrage in Europa offensichtlich falsch eingeschätzt.

"Wir haben den Ansturm auf das iPhone 3G völlig unterschätzt", sagte ein mit den Vorgängen vertrauter Apple-Manager dem "Focus". Man hätte deutlich mehr einplanen müssen. Erst jetzt wisse man den realen Bedarf und werde schnellstmöglich reagieren.

Nachproduktion dauert bis Anfang Oktober
Europaweit lägen keine iPhones mehr auf Halde, es bedürfe einer Nachproduktion, heißt es aus Apple-Kreisen. Nach Informationen des Magazins kann es bis Anfang Oktober dauern, bis die Shops des deutschlandweit einzigen Netzanbieters T-Mobile die zweite Lieferung der beliebten Handys erhalten. T-Mobile hatte "Focus" zufolge zum Marktstart im Juli mit 40.000 iPhones durch Apple gerechnet. Nicht einmal die Hälfte davon soll danach tatsächlich in den Läden angekommen sein. Und diese Exemplare seien schnell vergriffen gewesen.

Seit 11. Juli am Markt
Die zweite iPhone-Generation, das iPhone 3G, ermöglicht im Vergleich zum Vorgänger auch schnellere Daten-Übermittlung über UMTS sowie GPS-Navigation. Es war am 11. Juli in 21 Ländern auf den Markt gekommen. In Deutschland wurden nach Angaben des Mobilfunkpartners T-Mobile am ersten Tag 15 000 Geräte abgesetzt. Angesichts des Ansturms gab es zunächst technische Probleme bei der Aktivierung der Handys. Am ersten Wochenende wurde das neue Apple-Handy iPhone 3G insgesamt bereits gut eine Million Mal verkauft. Apple will in diesem Jahr zehn Millionen iPhones verkaufen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten