iPhone App iMussolini wird gelöscht

Urheberrechtsstreit

iPhone App iMussolini wird gelöscht

Die italienische "Diktator-App" sorgte für viele Diskussionen.

Die unmstrittene Applikation "iMussolini" für das iPhone und den iPod-Touch, mit der man Ansprachen des faschistischen Diktators lesen, hören und sehen konnte, wird aus dem Sortiment des Apple App Stores genommen.

Urheberrechtsklage
Dies kündigte "i-Mussolini"-Programmierer Luigi Marino an. Er habe sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem ihm Cinecitta Luce - die staatliche Gesellschaft, die die Archive und die Rechte für die historischen Mussolini-Aufnahmen besitzt - mit einer Klage gedroht hatte. Marino schloss nicht aus, dass die Applikation wieder verkauft werden könnte, sobald Klarheit um die Rechte der Aufnahmen bestehe.

Überraschender Erfolg
Die Applikation wurde in Italien seit dem 21. Jänner verkauft und hatte bisher großen Erfolg geerntet. Cinecitta Luce drohte in einer Presseaussendung mit einer Klage gegen all jene Personen, die die Aufnahmen verkaufen, da nur sie die Rechte habe. Die Gesellschaft sprach von einem verwerflichen Gebrauch der Ansprachen Mussolinis zu kommerziellen Zwecken.

Eine Gruppe Holocaust-Überlebender in den USA hatte die zudem "iMussolini" scharf kritisiert. Das Programm sei ein Affront und ein Angriff auf die Erinnerung aller Opfer des Nationalsozialismus und des Faschismus.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten