Test: Sind die roten FreeBuds 3 ein Hingucker?

In-Ear-Kopfhörer im Öffi-Check

Test: Sind die roten FreeBuds 3 ein Hingucker?

Wir haben uns angesehen, ob Huaweis auffällige In-Ear-Kopfhörer Aufmerksamkeit erregen.

In der Vorwoche hat  Huawei  den Start seiner  FreeBuds 3 in der Farbe Rot  angekündigt. Laut dem chinesischen IT-Riesen soll die dritte Farbvariante – seit Ende 2019 gibt es die kabellosen In-Ear-Kopfhörer auch in Schwarz und Weiß – ein echter Blickfänger sein. Wir wollten nun genau wissen, ob diese Aussage stimmt und haben uns Testexemplare der roten FreeBuds 3 zuschicken lassen. Um den Eyecatcher-Faktor auf die Probe zu stellen, haben wir uns dazu entschieden, die Geräte in den Wiener Öffis zu testen.

>>>Nachlesen:  Huawei Freebuds 3 nun auch in Rot erhältlich

Nicht zu viel versprochen

Konkret absolvierten wir mit den roten Kopfhörern in den Ohren einige U-Bahn- und Bim-Fahrten. Dabei zeigte sich, dass Huawei nicht zu viel versprochen hat. Während Fahrgäste mit weißen In-Ear-Kopfhörern (hauptsächlich Apple AirPods) keine Blicke auf sich zogen - diese gehören mittlerweile zum Alltag -, wurden wir mit unseren roten FreeBuds mit Argusaugen angestarrt. Viele Fahrgäste versuchten so unaufmerksam wie möglich zu bleiben, aber wir haben sie dennoch ertappt. Von einigen wurden wir sogar aktiv angesprochen, andere haben wir wiederum über ihren Eindruck befragt.

© Huawei

Vor allem Frauen zeigen sich begeistert

Die Meinungen vielen überwiegend positiv aus – ca. 85 Prozent waren von den auffälligen Kopfhörern regelrecht begeistert. Dabei spielt das Geschlecht jedoch eine große Rolle. Denn fast alle männlichen Passanten, die wir fragten, fanden die roten FreeBuds 3 zwar stylisch, doch selbst würden sie diese nicht tragen. Doch für ihre Freundin, Frau oder Verlobte wären sie durchaus was. Bei den Frauen gab es wiederum nur wenige Befragte, die sich das Tragen der Geräte in dieser Farbe nicht vorstellen können. Sie gaben an, dass sie Angst hätten, ständig angestarrt zu werden. Alle anderen befragten Frauen hätten die roten FreeBuds 3 aber am liebsten gleich mitgenommen.

>>>Nachlesen:  Huawei Mate 30 Pro ab sofort in Österreich

Fazit und neuer Gegner

Wie unser Test zeigte, dürfte Huawei mit der neuen Farbvariante ein echter Coup gelungen sein. Frei nach dem Motto „schwarz oder weiß“ kann ja jeder, bieten die roten In-Ear-Kopfhörer eine abwechslungsreiche Alternative  - vor allem für Frauen. Männer, die mit den roten FreeBuds 3 herumlaufen, brauchen schon einen starken Hang zur Fashion. Somit ist auch der Zeitpunkt der Markteinführung geradezu perfekt. Denn am Freitag (14. Februar) ist Valentinstag. Für all jene, die noch kein Geschenk für ihre Liebste haben, könnten die kabellosen Kopfhörer durchaus eine Überlegung wert sein. Auch wenn sie mit einem Preis von 179 Euro (UVP) für ein Valentinstagsgeschenk doch etwas teuer sind. Allzu lange ist Huawei jedoch nicht alleine. Am Dienstagabend hat Samsung seine  Galaxy Buds+ vorgestellt . Und diese werden ab Freitag (nur im Online-Shop) ebenfalls in der Farbe Rot verkauft. Aufgrund ihrer Knopfform dürften die Samsung-In-Ears aber für nicht ganz so viel Aufmerksamkeit sorgen.

© Huawei

Wie gut sind die FreeBuds 3 ansonsten?

Bis auf die Farbe gibt es übrigens keinerlei Unterschiede zu den weißen und schwarzen FreeBuds 3. Wie sich die kabellosen Kopfhörer in  unserem normalen Test  (Sound, Bedienung, Laufleistung, etc.) geschlagen haben, können Sie hier nachlesen:

>>>  Huawei Freebuds 3 sind ausdauernde Klangprofis <<<

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten