Neue Browser-Lücke entdeckt

Firefox, Safari & Co.

Neue Browser-Lücke entdeckt

Mehr als 20.000 Websites könnten nicht mehr erreichbar sein.

Experten sind auf ein neues Sicherheitsleck gestoßen, das Angreifern Zugang zu verschlüsselten Verbindungen zu Websites verschafft. Besondere Schwierigkeiten macht das Leck, da beim Schließen der Lücke möglicherweise Zehntausende Websites nicht mehr erreichbar sein könnten.

Die Entwickler gingen daher sehr vorsichtig vor, sagte Richard Barnes, der für den Firefox-Anbieter Mozilla an einer Lösung arbeitet, dem "Wall Street Journal". "Die Frage ist: Wie bekommen wir eine Lösung hin, die so viel Sicherheit wie möglich bringt, ohne viel Störung im Netz zu bewirken." Mit einem Schlag könnten mehr als 20.000 Websites nicht mehr erreichbar sein.

Abkömmlling von "Freak"
Die neue Schwachstelle "LogJam" ist demnach mit der bereits im März entdeckten Sicherheitslücke " Freak " verwandt, die ungewollt aus der von den US-Behörden verordneten laxen Verschlüsselung hervorgegangen sein soll. Damit wollten die USA die internationale Verbreitung effizienter Verschlüsselungs-Technologien verhindern. Die Vorschriften seien zwar bereits in den 90er-Jahren gelockert worden, doch viele Computer enthielten immer noch die schwachen Sicherheitsschlüssel.

Der "LogJam"-Bug ähnelt seinem Vorgänger, betrifft allerdings sichere Internetverbindungen etwa über SSL in nahezu allen Browsern und einigen Mailservern. Die Lücke könne Angreifern erlauben, die verschlüsselte Verbindung erheblich zu schwächen, sagte Matthew D. Green von der Johns Hopkins University dem Online-Magazin "PCworld". Rund sieben Prozent der Websites im Netz sind demnach anfällig für "LogJam". Laut Green hat Microsoft im Internet Explorer bereits vergangene Woche die Lücke geschlossen, für Firefox und Apples Safari sollten die Updates demnächst erscheinen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten