Wer das macht, darf WhatsApp nie mehr nutzen

9 Gründe für Konto-Sperre

Wer das macht, darf WhatsApp nie mehr nutzen

Hält man sich nicht an diese neun Regeln, wird man bei dem Messenger-Dienst (für immer) gesperrt.

Für viele Smartphone-Nutzer ist ein Leben ohne  mittlerweile kaum bzw. nur ganz schwer vorstellbar. In vielen Fällen wird nahezu die gesamte digitale Kommunikation über den beliebten Messenger-Dienst erledigt – egal ob das Versenden von Fotos, der Austausch unter Familienmitgliedern, die Terminvereinbarung mit Arbeitskollegen oder einfache Chats mit Freunden.

>>>Nachlesen:  Achtung: Diese WhatsApp-Nachricht sofort löschen

Regelverstoß führt zu Kontosperre

Was viele Nutzer nicht wissen: Bei WhatsApp gibt es bestimmte Regeln, an die man sich halten muss. Diese sind in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) festgeschrieben. Wer gegen die Nutzungsrichtlinien verstößt, läuft in Gefahr, dass sein Konto von WhatsApp gesperrt. Wir haben die neun wichtigsten Regeln zusammengefasst.

>>>Nachlesen:  Ablaufende Nachrichten: WhatsApp-Profilbild mit Mini-Uhr

Die 9 Gründe für eine Whatsapp Konto-Sperre

Und der Messenger-Dienst kennt dabei auch keine Gnade. Bei groben Verstößen wird man für immer von der Plattform verbannt. Das sind die 9 Gründe für eine Whatsapp Konto-Sperre:

  1. Verbreitung von Fake News
  2. Beleidigung anderer Nutzer
  3. Gewaltandrohung gegenüber anderen Nutzern
  4. Nutzer zu Gewalt aufrufen
  5. Senden von Spamnachrichten
  6. Falsche Identität angeben
  7. Ausspionieren anderer Nutzer
  8. Schadcode (Viren, Trojaner, etc.) verbreiten
  9. Telefonnummer (zu) oft wechseln

Verstöße müssen gemeldet werden

Da die Chats bei WhatsApp Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, kann der Dienst nicht bei den Nachrichten mitlesen. Deshalb müssen derartige Verstöße von anderen WhatsApp-Nutzern gemeldet werden. Das funktioniert ganz einfach: Man muss nur den betroffenen Chat öffnen, darin auf die Einstellungen (drei Punkte) gehen, den Unterpunkt „Mehr“ auswählen und auf „Melden“ klicken. Das sollte man zum Beispiel dann machen, wenn man von einem Kontakt bedroht wird.

© oe24.at/digital

WhatsApp sieht sich die Sache an und entscheidet dann über die Höhe der Strafe. Diese kann je nach Schwere des Verstoßes von einer Verwarnung über eine befristete Sperre bis hin zum Rauswurf für immer reichen.

>>>Nachlesen:  Bezahldienst von WhatsApp offiziell gestartet

>>>Nachlesen:  WhatsApp an User: "Wir haben euch gehört"

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten