Am 6. November startet "James Bond: Spectre": Teile des neuen 007-Abenteuers spielen in Österreich. Bond (Daniel Craig) kriegt es diesmal mit Bösewicht Franz Oberhauser (Christoph Waltz) zu tun.

Hype um 007

1. Kritik: "Spectre" ist bester Bond

Die ersten Kritiken aus England lassen Fanherzen höher schlagen.

„Der beste Bond aller Zeiten“ (The Australian); „Daniel Craig sticht selbst Sean Connery aus“ (The ­Guardian) und „Christoph Waltz ist der geborene Bösewicht“ (Daily Telegraph): überschäumende Kritiken für das neue James-Bond-Epos Spectre und unseren Oscar-Helden Christoph Waltz (59) als Oberschurke Franz Oberhauser.

Teuerster Bond
Das 24. Bond-Abenteuer, das auch in Bad Aussee, Sölden und Obertilliach gedreht wurde, rechtfertigt schon beim ersten Presse-Screening in London die Produktionskosten von 300 Millionen Euro – der teuerste Bond aller Zeiten!

Kein Wunder, dass die „Spectre“-Stars –allen voran Daniel Craig und Christoph Waltz – sich in bester Laune beim Fototermin präsentierten.

Action & Sex
Der Plot verspricht Spannung pur: Von der Verfolgungsjagd beim mexikanischen Festival Día de los Muertos bis zum Showdown in London jagt Bond (Daniel Craig) dabei die Schatten seiner Vergangenheit – allen voran Ziehbruder Oberhauser (Waltz). Dabei erliegt 007 den Reizen von zwei Bond-Girls: Mafia-Bossin Sciarra (Monica Bellucci) und Oberhauser-Sekretärin Madeleine Swann (Léa Seydoux).