Die Filmfans scharren bereits in den Startlöchern: Am 9.2 beginnen in Berlin die 62. Internationalen Filmfestspiele, die traditionell den Auftakt des großen Festivaljahres begehen. "Es ist eine Zeit der Aufbrüche und der Umbrüche", sagte Festivaldirektor Dieter Kosslick zuletzt bei der Vorstellung des neuen Programms. Den Filmen sei anzusehen, dass die Perspektive der Menschen sich ändere. Im Wettbewerb um den Goldenen Bären stehen insgesamt 18 Filme, die alle Weltpremieren sind. Aber auch ein Österreicher-Paket ist in Berlin am Start. Beispielsweise geht Peter Kern mit seinem Film  "Glaube Liebe Tod"  ins Rennen um einen Bären.

62. Berlinale

Peter Kern mit Bären-Chance

Auch österreichische Filme haben eine Chance auf einen goldenen Bären.

Die Filmfans scharren bereits in den Startlöchern: Am 9.2  beginnen in Berlin die 62. Internationalen Filmfestspiele, die traditionell den Auftakt des großen Festivaljahres begehen. "Es ist eine Zeit der Aufbrüche und der Umbrüche", sagte Festivaldirektor Dieter Kosslick zuletzt bei der Vorstellung des neuen Programms. Den Filmen sei anzusehen, dass die Perspektive der Menschen sich ändere. Im Wettbewerb um den Goldenen Bären stehen insgesamt 18 Filme, die alle Weltpremieren sind. Aber auch ein Österreicher-Paket ist in Berlin am Start.

Österreichische Beiträge
Im Panorama gastieren "Die Wand" von Julian Pölsler, "Kuma" von Umut Dag und "Glaube Liebe Tod" von Peter Kern, im Forum "What Is Love" von Ruth Mader und "Spanien" von Anja Salomonowitz. Einzig im Kurzfilmwettbewerb, den Berlinale Shorts, ist mit "zounk!" von Billy Roisz ein österreichisches Video im Bären-Rennen. In der Sektion Generation läuft zudem Nikki Schusters kurze Animation "Berlin Recyclers". Das Österreichische Filmmuseum ist zudem maßgeblich an der Retrospektive zur sowjetischen Traumfabrik beteiligt.

62. Auflage des Festivals
Die 62. Berlinale, zu der jedes Jahr Zehntausende Besucher in die deutsche Hauptstadt kommen, findet vom 9. bis zum 19. Februar statt und präsentiert 395 Filme. Der äußerliche Stil ist neu: Nach einem knallroten "B" in leuchtendem Strahlenkranz im Vorjahr tanzt jetzt der Berlinale-Bär in gedeckten Retrofarben über die Plakate. Präsident der Internationalen Jury ist diesmal der britische Filmemacher Mike Leigh, ihm zur Seite sitzen unter anderem die französische Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg und der niederländische Fotograf Anton Corbijn.

Info
Alle Informationen rund un das Filmfestival erhalten Sie auch unter www.berlinale.de.

Diashow: Die Kultur-Highlights des Jahres 2012

Die Kultur-Highlights des Jahres 2012

×