Darum sagte Will Smith

Andere Vorstellungen

Darum sagte Will Smith "Django" ab

Was Quentin Tarantino auch anfasst, wird zum Film-Klassiker. Auch Django Unchained ist ein Streifen, der in die Kinogeschichte eingehen wird. Jeder Star schätzt sich glücklich, mit dem Regisseur zusammenarbeiten zu dürfen, aber Will Smith sagte ihm ab. Denn er hätte bei Django eigentlich als Creative Director mit dabei sein sollen. Nun erklärt der Schauspieler, warum er Tarantino eine Abfuhr erteilte.

Andere Vorstellung
"Ich wollte die größte Liebesgeschichte machen, die Afro-Amerika je gesehen hat", verriet er gegenüber The Hollywood Reporter. Dass man Tarantino mit solch einer Handlung nicht überzeugen kann, muss Smith doch gewusst haben. Stundenlang seien die beiden zusammengesessen und hätten sich über ihre Ideen ausgetauscht. Auf einen gemeinsamen Nenner kamen sie aber nicht, denn für den Regisseur sollte die Rache im Mittelpunkt stehen.

Kein gemeinsamer Nenner
"Ich glaube nicht an Gewalt als Reaktion auf Gewalt. Ich wollte diesen Film unbedingt machen. Aber es hätte eine Liebesgeschichte sein müssen, keine Rachegeschichte. Liebe hätte die Antwort sein müssen", erzählte Will Smith von seiner Vorstellung von dem Film.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum