"We Come as Friends"

Ab 28.11.

Austro-Doku: "We Come As Friends"

Hubert Sauper bereiste für neuen Film sechs Jahre lang den Südsudan.

Ameisen tummeln sich im Staub, in ihrer Mitte stört ein Spielzeugflugzeug den Bewegungsstrom: Mit seinem Eröffnungsbild nimmt Hubert Sauper die Essenz seines neuen Films "We Come As Friends" vorweg. Aus seinem Flugzeug betrachtet wirken die Menschen des Südsudan wie Ameisen, bis er aus heiterem Himmel in ihre Dörfer einfällt und sogleich beschwichtigt: "Wir kommen als Freunde". Ab Freitag, 28.11. im Kino.

Bevölkerung leidet
Es ist die schamlose Fortführung des Kolonialismus, die Sauper in seinem neuen Streifen, an dem er sechs Jahre lang gearbeitet hat, bloßlegt: Auf der einen Seite die nach Erdöl bohrenden und damit das Grundwasser verseuchenden Chinesen, auf der anderen Seite christliche Missionare aus den USA, die sich riesige Fertigteilhäuser in die abgelegensten Dörfer bauen und an die Bevölkerung solarbetriebene Audio-Bibeln und weiße Babysocken verteilen. Sie alle kommen vorgeblich als Freunde und stürzen die Bevölkerung tatsächlich ins Unheil.

Bereist die Welt
Unterwegs ist Sauper nach seinem Welterfolg mit "Darwin's Nightmare" diesmal in einem von ihm mitkonstruierten winzigen Flugzeug. An den Orten, an denen er landet, spricht er mit Heeresvertretern, UN-Mitarbeitern, Vertriebenen oder Teilnehmern eines Investorengipfels. Immer wieder ist die Rede von Hoffnung, von Aufbruch, von Gewinn für alle Beteiligten. Als krasse Gegenbeispiele des versprochenen Wohlstands zeigt Sauper jedoch Menschen, die ihr Lager auf Friedhöfen aufgeschlagen haben oder Bilder von im Sturm tanzenden Müll, der über den ausgetrockneten Boden zwischen Lehmhütten fegt.

Festival-Erfolg
Auf Festivals hat Saupers neue Arbeit bereits Erfolge gefeiert: Uraufgeführt wurde "We Come As Friends" beim Sundance Film Festival, auf der Berlinale wurde er mit dem Friedensfilmpreis ausgezeichnet, auf der Viennale als bester Dokumentarfilm mit dem Wiener Filmpreis geehrt. Die Doku ist auch einer von sechs Dokumentarfilmen, die ins Rennen um den 27. Europäischen Filmpreis gehen, der am 13. Dezember in Riga vergeben wird.

Trailer zu "We Come as Friends" von Hubert Sauper


Diashow: "We come as Friends"