BAFTAs: Erdmann geht leer aus

Britische Filmpreise

BAFTAs: Erdmann geht leer aus

Musical "La La Land" ist wieder großer Sieger bei Filmpreisen.

Dieses Mal gab es leider keinen Preis für den besten fremdsprachigen Film. " Toni Erdmann " musste sich gegen "Son of Saul" geschlagen geben. Der große Gewinner des Abends war einmal mehr das Film-Musical "La La Land". Der beschwingte Streifen wurde in fünf Kategorien ausgezeichnet (darunter als bester Film und Emma Stone als Hauptdarstellerin). Die US-Musical-Romanze "La La Land" war der große Gewinner bei der Verleihung der als Baftas bekannten Britischen Filmpreise. Der in elf Kategorien nominierte Film erhielt am Sonntagabend in der Londoner Royal Albert Hall fünf Auszeichnungen, darunter in der wichtigsten Kategorie bester Film. Außerdem wurde "La La Land" für die beste Regie (Damien Chazelle), die beste Schauspielerin (Emma Stone) sowie die beste Filmmusik und die beste Kamera ausgezeichnet. Die hörbar erkältete Emma Stone, die sich in ihrer Kategorie unter anderem gegen Meryl Streep ("Florence Foster Jenkins") durchgesetzt hatte, verzichtete in ihrer Rede auf kritische Töne. Mit heiserer Stimme sagte sie, in Großbritannien und in den USA sei die Bevölkerung aufgrund der aktuellen politischen Entwicklung gespalten, Filme und Kreativität könnten "Gräben überwinden und dafür sorgen, dass sich Menschen weniger allein fühlen".

Diashow: BAFTAs: Die Gewinner

Die Schauspielerin wurde für ihre Leitung im Musical "La La Land" geehrt.

Beste Schauspielerin und bester Regisseur für "La La Land"

Den Preis als bester Darsteller bekam Casey Affleck für seine Rolle in "Manchester By The Sea". Das US-Drama wurde außerdem für das beste Original-Drehbuch (Kenneth Lonergan) prämiert.

Zur besten Nebendarstellerin wurde die Amerikanerin Viola Davis in der US-Tragödie "Fences" gewählt, in der sie an der Seite von Denzel Washington spielt.

Bester Nebendarsteller wurde der britische Schauspieler Dev Patel, der in dem britischen Drama "Lion: Der lange Weg nach Hause" neben Nicole Kidman zu sehen ist.

Er wurde als bester Nachwuchsdarsteller geehrt.

Ehrenpreis für den altehrwürdigen Komiker.

Darsteller-Preise

Den Preis als bester Darsteller bekam Casey Affleck für seine Rolle in "Manchester By The Sea". Das US-Drama wurde außerdem für das beste Original-Drehbuch (Kenneth Lonergan) prämiert. Zur besten Nebendarstellerin wurde die Amerikanerin Viola Davis in der US-Tragödie "Fences" gewählt, in der sie an der Seite von Denzel Washington spielt. Bester Nebendarsteller wurde der britische Schauspieler Dev Patel, der in dem britischen Drama "Lion: Der lange Weg nach Hause" neben Nicole Kidman zu sehen ist.
 
Die deutsch-österreichische Komödie "Toni Erdmann" mit Burgschauspieler Peter Simonischek, nominiert in der Kategorie bester nicht-englischsprachiger Film, ging leer aus. Die Trophäe bekam das ungarische Holocaust-Drama "Son Of Saul". Auch der deutsche Pianist und Filmkomponist Volker Bertelmann, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Hauschka, ging mit leeren Händen nach Hause. Er war für seine Filmmusik zu "Lion: Der lange Weg nach Hause" nominiert.
 
   Die Baftas, die in diesem Jahr ihr 70. Jubiläum feierten, gelten als Indikator für einen möglichen Erfolg bei den Oscars in zwei Wochen. Die Preisverleihung gilt als glamouröseste Veranstaltung der britischen Filmindustrie. Über die Verteilung der Baftas entscheiden die 6500 Mitglieder der British Academy of Film and Television Arts. Deren Präsident ist Prinz William.