Daniel Craig: Nie wieder James Bond

Schluss nach 4. Film

Daniel Craig: Nie wieder James Bond

"Würde mir eher die Pulsadern aufschlitzen", meinte er in Interview.

Da kann sich wohl jemand auch nicht entscheiden, was er will. Meinte Daniel Craig vor gar nicht allzu langer Zeit noch, dass er James Bond bleiben will, bis man ihn zum Aufhören zwingt, schlug er nun ganz andere Töne an. "Ich würde eher dieses Glas zerschlagen und mir die Pulsadern aufschlitzen", scherzte er im Interview mit dem Magazin Time Out, als er gefragt wurde, ob er noch für einen fünften 007-Streifen vor der Kamera stehen würde. Also was jetzt?

Noch unter Vertrag
"Wir sind fertig. Alles, was ich tun will ist, es hinter mir zu lassen", meinte er weiter. Sollte er sich doch dazu entschließen, noch einmal in die Rolle des Geheimagenten zu schlüpfen, würde er es "nur wegen des Geldes" machen. Und das würde sich für ihn richtig lohnen, denn Daniel Craig ist der höchstbezahlte James Bond in der Geschichte. Für den neuen Streifen Spectre soll der Schauspieler satte 53 Millionen Euro einstreichen. Insgesamt machten ihn die vier Bond-Filme bereits um 77 Millionen Euro reicher - ,mehr, als all sein Vorgänger zusammen.

Ob der 47-Jährige allerdings so einfach aus seinem Vertrag rauskommt? "Ich stehe noch für einen weiteren Film unter Vertrag, aber ich werde jetzt keine Vorhersagen machen", erklärte Craig.

Diashow: Bond-Dreh in Rom: Auftakt

Bond-Dreh in Rom: Auftakt

×