Finstere Tal

Verleihung am 28.1.

Favoriten für Ö-Filmpreis

Zehn Nominierungen für den Alpenwestern von Andreas Prochaska.

Der Alpenwestern "Das finstere Tal" von Andreas Prochaska und Jessica Hausners Kleist-Kammerspiel "Amour fou" gehen als Favoriten in die Vergabe der Österreichischen Filmpreise am 28. Jänner im Wiener Rathaus. "Das finstere Tal" erhielt am Donnerstag in zehn von insgesamt 13 Kategorien Nominierungen, "Amour fou" in acht Kategorien. Fünf Preischancen hat auch Sudabeh Mortezais "Macondo".

Bester Film & Beste Regie
Die drei meistnominierten Filme konkurrieren sowohl um die Auszeichnung für den besten Film als auch für jene um die beste Regie. Einzig in der Drehbuchkategorie bekam Johanna Moders Skript für "High Performance" den Vortritt gegenüber Prochaskas Film. Der beste Dokumentarfilm wird zwischen "Das große Museum" von Johannes Rosenberger, "We Come as Friends" von Hubert Sauper und "Und in der Mitte, da sind wir" von Sebastian Brameshuber ermittelt.

Als beste Darsteller sind Tobias Moretti ("Das finstere Tal"), Murathan Muslu ("Risse im Beton") und Daniel Sträßer ("Der letzte Tanz") nominiert, auf den Preis für die beste Darstellerin dürfen Paula Beer ("Das finstere Tal"), Birte Schnöink ("Amour fou") und Erni Mangold ("Der letzte Tanz") hoffen.