Birgit Minichmayr und Klaus Maria Brandauer

Austro-Projekt

Film-Paar: Brandauer
& Minichmayr

Birgit Minichmayr und Klaus Maria Brandauer drehen jetzt „The Boundary Man“.

Am Reinhardt-Seminar war sie seine Schülerin. Jetzt spielt sie vor der Kamera seine Geliebte: Birgit Minichmayr und Klaus Maria Brandauer stehen im Zentrum einer spektakulären heimischen Filmproduktion: The Boundary Man.

Autor/Regisseur Antonin Svoboda wirft ein Schlaglicht auf die letzten Jahre des großen österreichischen Psychoanalytikers Wilhelm Reich (1897–1957). Der Freud-Schüler floh vor den Nazis in die USA. Dort forschte er an seiner Entdeckung, der Lebensenergie Orgon – und erregte das Missfallen der Behörden, die ihm Schar­latanerie und Nähe zum Kommunismus vorwarfen. 1956 wurde er zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, wo er am 3. 11. 1957 starb.

Universum

Reich-Darsteller Brandauer: „Ich sehe Wilhelm Reich als Künstler, der mit seiner Arbeit die Verbindung des Menschen zum Universum erforschte.“ Wie war die Zusammenarbeit mit Birgit Minichmayr? „Es ist doch toll für einen alten Lehrer, einen alten Sack, mit seiner Schülerin zu spielen!“

2012
Der Film handelt in den USA, ist jedoch eine rein österreichische Produktion (Budget: 3,4 Mio. Euro), die auf den internationalen Markt zielt. Gedreht wird großteils in Österreich – aber auf Englisch. Das Waldviertel dient als Kulisse für den US-Staat Maine. The Boundary Man soll im Herbst 2012 ins Kino kommen.

Gunther Baumann