Globes: Triumph für Stummfilm

3 Preise für "The Artist"

Globes: Triumph für Stummfilm

George Clooney und Meryl Streep als beste Darsteller ausgezeichnet.

 „Die Golden Globes“, spottete Moderator Ricky Gervais, „sind lauter, trashiger und betrunkener als die Oscars – und leichter zu kaufen. Angeblich.“

Diashow: Die Golden-Globe-Gewinner 2012

Die Golden-Globe-Gewinner 2012

×

    Trashig und laut? Weit gefehlt! Die 90 Juroren der Hollywood Foreign Press verneigten sich Sonntagabend vor der Filmkunst und machten um die Blockbuster-Hits einen Bogen. Sie ließen bei der Globes-Gala in L. A. keinen stargespickten Studio-Film triumphieren, sondern einen kleinen Film aus Frankreich, der im Kino landet wie ein Alien. The Artist – eine Hommage an das Kino der Zwanzigerjahre – ist ein Stummfilm in Schwarz-Weiß.

    Nur 47. Mio. Mit drei Golden Globes war The Artist der große Sieger des Abends. Der Zweitplatzierte, das Familiendrama The Descendants, glänzte zwar mit Megastar George Clooney (bester Drama-Darsteller), ist aber für Hollywood-Verhältnisse ein kommerzieller Zwerg, der in den USA nur 47 Mio. Dollar einspielte (Harry Potter 8 kam dort auf 381 Mio. Dollar).

    Diashow: Golden Globes 2012: Alle Stars

    Golden Globes 2012: Alle Stars

    ×

      Ein großer Abend für das Arthaus-Kino
      Kurzum: Praktisch alle Siegerfilme kommen aus der Arthaus-Ecke und gehören zu einer bedrohten Art in dieser Zeit des Blockbuster-Action-Getöses.

      Topstar Meryl Streep freute sich, als sie ihren Globe für die beste Drama-Darstellerin (Margaret Thatcher in Die eiserne Lady) entgegennahm: „Seriöse Filme wirken heute manchmal wie exotische Vögel. Doch zum Glück findet sich immer wieder jemand, der sie aufschnappt und die Produktionen finanziert.“ Die eiserne Lady, übertrieb Streep, sei „um 25 Cents in fünf Minuten“ gedreht worden.

      Die Jury belohnte nicht die jungen Wilden, sondern die Altmeister der Szene. Der Regie-Preis ging an Martin Scorsese, der sich in seinem Meister- werk Hugo Cabret ebenfalls vor der Stummfilmzeit verneigt (allerdings in Farbe und 3-D). Den Globe fürs beste Drehbuch gewann Woody Allen (Midnight in Paris). Steven Spielberg (Die Abenteuer von Tim und Struppi) kann sich über einen Globe für den besten Animationsfilm freuen.

      Madonna
      Pop-Topstar Madonna war wohl selbst überrascht, als sie für die Ballade Masterpiece (aus dem von ihr inszenierten Drama W.E.) den Preis für den besten Song erhielt – der Film fiel bei der Kritik nämlich rauschend durch.

      Ganz allgemein herrschte Heiterkeit bei der Gala im Beverly Hilton Hotel. In den Worten von Morgan Freeman, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde: „Wenn man das macht, was man liebt, ist es keine Arbeit. So gesehen habe ich noch nie einen Tag in meinem Leben gearbeitet!“