"The Artist" Hund Uggie geht in Pension

Burn-Out?

"The Artist" Hund Uggie geht in Pension

"The Artist" Terrier kehrt nach Oscar-Gala Film-Business den Rücken.

Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist: Am Zenit seiner Karriere zieht sich Hund Uggie, der durch seinen Einsatz im fünfach Oscar-ausgezeichneten Stummfilm "The Artist" berühmt geworden ist, aus dem Filmgeschäft zurück. 15-Stunden-Drehtage am Set haben den lieben Jack-Russell-Terrier an den Rand eines Burn-Outs getrieben.

Hier der Trailer zum Film

Jack Russel terrier reif für die Pension
Der zehnjährige Jack Russell Terrier sei in dem Alter, wo er "einfach nur in der Sonne am Pool liegen will", sagte seine Trainerin Sarah Clifford dem "Hollywood Reporter". Den großen Abgang ließ sich Uggie jedoch nicht nehmen: Nachdem er seinen Co-Darstellern bereits bei den Golden Globes die Show gestohlen hat, wurde er am 26.2 bei der 84. Oscar-Verleihung in Los Angeles zum Wiederholungstäter.

Diashow: The Artist-Hund Uggie: Freut sich über Oscar FOTOS

The Artist-Hund Uggie: Freut sich über Oscar FOTOS

×

    Alter Hund im Film-Business
    Eine Pensionierung mit zehn Jahren ist laut Clifford nichts Unübliches, ist Uggie doch in Menschenjahren als kleiner Hund bereits Mitte 70. Bevor Uggie den treuen Begleiter des Stummfilmstars George Valentin (Jean Dujardin) gab, war er auch neben Christoph Waltz als Hündchen Queenie in "Wasser für die Elefanten" zu sehen. "Wir zwingen unsere Hunde nicht, all das zu tun", meint Clifford. "Sie haben immer Spaß daran. Auch Uggie macht es noch Freude, aber er wird ein wenig langsamer", musste er am "The Artist"-Set immerhin 15-Stunden-Tage durchstehen. Ganz von der Bildfläche verschwindet der Terrier jedoch nicht. In Kurzfilmen und Werbungen werde er weiter eingesetzt, sein Bruder Dash soll seinen Platz in der Filmbranche einnehmen.

    Diashow: Die Gewinner der Oscar-Nacht

    Die Gewinner der Oscar-Nacht

    ×