Schurken-Comeback für Michael Douglas

Wall Street 2

Schurken-Comeback für Michael Douglas

In den US-Charts ging "Wall Street 2“ mit Michael Douglas sofort in Führung.

Wall Street 2 in der Regie von Oliver Stone und mit dem an Kehlkopfkrebs erkrankten Michael Douglas in der Hauptrolle eroberte am Wochenende mit 19 Millionen Dollar (14 Millionen Euro) die Spitze der US-Charts. Amerikanische Branchenblätter bezeichneten dieses Ergebnis als "solide“. Der Film läuft am 22. Oktober auch in Österreichs Kinos an. Im zweiten Teil des Klassikers von 1987 möchte der ehemalige Finanz-Tycoon Gordon Gekko (Michael Douglas) nach acht Jahren Haft erneut in jenem Haifisch-Business Fuß fassen, das mittlerweile von anderen skrupellosen Bankern beherrscht wird.

Douglas: "Für junge Banker war Gekko ein Vorbild"
Dass er sich von der Krankheit nicht unterkriegen lässt, bewies Douglas mit seinem Auftritt bei der US-Premiere von Wall Street 2. Kurz davor hatte er in der Late-Night-Show von Letterman-Show betont: "Meine Heilungschancen liegen bei 80 Prozent. Ich tue alles, was möglich ist, um den Krebs zu besiegen.“ Bei den Filmfestspielen von Cannes, wo Wall Street 2 heuer im Mai uraufgeführt wurde, zeigte sich Douglas verwundert über die Akzeptanz des von ihm verkörperten Finanz-Fieslings: "Es verblüfft mich bis heute, wie dieser Gordon Gekko vom Publikum aufgenommen wurde. Ich hatte ihn als skrupellosen Schurken angelegt. Wir ahnten nicht, dass sich etliche junge Banker so einen Mann als Vorbild nehmen würden.“
In Österreich liegt diese Woche die neue Komödie mit Julia Roberts, Eat, Pray, Love, in Führung.