fm4

FM4-Festival

120.000 waren beim "Frequency"

Freitagnacht ging nach sechzig Konzerten das „Frequency“ bei Salzburg zu Ende.

Und er kam doch noch, der Salzburger Schnürlregen: Gummistiefel, Regenjacken, Matsch, viel, viel Regen – und eine neuerliche Absage – dominierten den letzten Festivaltag. Die britische Indie-Rock-Pop-Band Klaxons cancelten ihren Auftritt.

Festival
Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch. Dennoch waren weniger Besucher als in den vergangenen zwei Tagen auf dem Gelände. Am Abend erreichte die Stimmung dann auch auf der Green Stage den Höhepunkt: Die Austro-Punk-Band 3 Feet Smaller heizte dem Publikum kräftig ein.

Nebel
Race-Stage-Highlights des letzten Tages waren zweifellos die englische Rock-Band Kaiser Chiefs und die elf Mann umfassende Berliner Kult-Band Seeed. Kaiser-Chiefs-Sänger Ricky Wilson schritt gemessenen Schrittes aus den Nebelschwaden, die Menge tobte. Danach hatte es die Reggae- und Dancehall-Band Seeed nicht mehr schwer. Und Billy Talent sorgten mit jugendlichen Schlachtgesängen für einen Hexenkessel im Publikum. Kurz vor ein Uhr nachts war die Party gelaufen.

Dann war Schluss. Das Rock-Festival ging nach drei Tagen mit über 120.000 Besuchern und rund 60 Konzerten zu Ende.