07. Februar 2011 09:13
Preisgala
Die Abräumer der "Goldenen Kamera"
Große Gefühle: Verstorbener Filmproduzent Eichinger posthum mit Preis geehrt.
Die Abräumer der "Goldenen Kamera"
© EPA

In Berlin sind am Samstagabend zum 46. Mal die Goldenen Kameras verliehen worden. Anna Loos und Ulrich Tukur erhielten den von der Fernsehzeitschrift "Hörzu" vergebenen Preis als beste deutsche Schauspieler, während Renée Zellweger und John Travolta zu den besten internationalen Schauspielern gekürt wurden. Der verstorbene Filmproduzent Bernd Eichinger wurde posthum geehrt, überraschend trat zudem die frühere "Sportschau"-Moderatorin Monica Lierhaus auf.



Ausgezeichnet

Tukur ließ seine Konkurrenten Herbert Knaup und Max Riemelt hinter sich, er erhielt den Preis für seinen ersten Auftritt als "Tatort"-Kommissar in der Folge "Wie einst Lily". Loos bekam die Goldene Kamera für ihre Rolle im ZDF-Film "Wohin mit Vater?" und setzte sich damit gegen ihre Kolleginnen Nina Kunzendorf und Carolina Vera durch.

"Tatort" gewinnt

In der von Hape Kerkeling moderierten Gala durfte Anna Loos' Ehemann Jan Josef Liefers ebenfalls als Gewinner auf die Bühne treten: Er erhielt zusammen mit seinem Kollegen Axel Prahl die Goldene Kamera der Hörzu-Leser für den "Tatort" aus Münster. Die beiden stellten bei der Abstimmung ihre Ermittler-Kollegen aus den Krimis "Der letzte Bulle" und "Ein starkes Team" in den Schatten. Moderator Günther Jauch bekam den Preis für die "beste Unterhaltung". Zum besten deutschen Fernsehfilm wurde "Zivilcourage" mit Götz George gekürt.

Eichinger geehrt
Eichinger, der vor knapp zwei Wochen in Los Angeles an einem Herzinfarkt gestorben war, wurde posthum mit einer Goldenen Kamera als "Bester Produzent" geehrt. Unter Einspielung mehrerer Ausschnitte seiner Filme würdigte Schauspieler Thomas Kretschmann Eichingers Leidenschaft für den Film.

Bewegender Auftritt
Einen bewegenden Auftritt absolvierte die 40-jährige Moderatorin Lierhaus, die mit einem Ehrenpreis bedacht wurde. Lierhaus war vor zwei Jahren schwer erkrankt und nach einer Operation ins künstliche Koma versetzt worden. Sie trat am Samstag erstmals wieder im Fernsehen auf. In einer Rede bedankte sie sich bei ihrer Familie und ihren Freunden für die Unterstützung in der vergangenen Zeit. Ihrem Lebensgefährten Rolf Hellgardt machte sie auf der Bühne einen Heiratsantrag - den dieser freudestrahlend annahm.

Michael J. Fox für Lebenswerk geehrt
Der an Parkinson erkrankte US-Schauspieler Michael J. Fox erhielt den Preis in der Kategorie "Lebenswerk international". In seiner Dankesrede würdigte der Star aus "Zurück in die Zukunft" die Forscher, die sich auch in Deutschland für den Kampf gegen die Krankheit einsetzen. Der Preis für das "Lebenswerk national" ging an den Schauspieler Armin Müller-Stahl.

Die für Disco-Hits wie "I Will Survive" bekannte Sängerin Gloria Gaynor gewann eine Goldene Kamera für ihr musikalisches Lebenswerk. In der Kategorie "Beste Musik National" wurde Lena Meyer-Landrut ausgezeichnet, die im vergangenen Jahr den Eurovision Song Contest gewann und ihren Song "Satellite" gemeinsam mit einem Chor in einer A-Capella-Version zum Besten gab. Der Italiener Eros Ramazzotti bekam die Goldene Kamera in der Kategorie "beste Musik international".

Die Preisträger der 46. Goldenen Kamera

   - Bester deutscher Fernsehfilm: "Zivilcourage" (ARD/WDR)

   - Beste deutsche Schauspielerin: Anna Loos ("Wohin mit Vater?")

   - Bester deutscher Schauspieler: Ulrich Tukur ("Tatort - Wie einst Lilly")

   - Beste Musik national: Lena Meyer-Landrut

   - Beste Musik international: Eros Ramazzotti

   - Lebenswerk Musik: Gloria Gaynor

   - Beste Schauspielerin international: Renée Zellweger

   - Bester Schauspieler international: John Travolta

   - Lebenswerk international: Michael J. Fox

   - Lebenswerk national: Armin Mueller-Stahl

   - Beste Unterhaltung: Günther Jauch

   - Beste Information (Tierreportagen): "Terra X - Supertiere" (ZDF)

   - Bestes Ermittlerteam (Leserwahl): Jan Josef Liefers und Axel Prahl ("Tatort" Münster, ARD)

   - "Lilli Palmer und Curd Jürgens Gedächtniskamera" (Nachwuchspreis): Max Hegewald