Zeugnis der Schande für Elite-Ballett

Missbrauch in Staatsoper

Zeugnis der Schande für Elite-Ballett

Jetzt ist amtlich, was im Frühjahr an die Öffentlichkeit drang und seit Jahren hinter vorgehaltener Hand kolportiert wurde: Die Schüler der Ballettakademie an der Staatsoper wurden nicht ausgebildet, sie wurden ausge­blutet. Der am Dienstag vorgelegte Abschlussbericht einer Untersuchungskommission zu den Vorgängen im angesehenen Hause kommt einer Ban­krotterklärung gleich: „Eine Gefährdung des Kindeswohls“ attestieren die vom früheren Kulturminister Gernot Blümel (VP) eingesetzten Experten.

Minister reagierte
 mit Entsetzen

Das Stadtmagazin Falter hatte die Bombe im April platzen lassen: Eine Lehrerin packte aus, sprach über die Ballett-Eleven von „Opfern autoritärer, gewalttätiger und gefährlicher Unterrichts­methoden“. Von Schlägen und Beleidigungen war die Rede, von gedrillten Kindern, die in die Magersucht getrieben wurden, sogar von einem sexuellen Übergriff.

Ins Visier geriet die Ballett-Koryphäe Bella R., eine 65-jährige russische Ballettlehrerin von Weltruhm. Sie bestritt die paramilitärischen Ausbildungsmethoden, verwahrte sich gegen die Aussagen über körperliche Züchtigungen: „Ich habe meine Hände nur eingesetzt, um Bewegungen zu demonstrieren“, behauptete sie. Ihren Job war sie dennoch los.

Sonderkommission

Zunächst hatte die heutige Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein die Expertenrunde zur Aufklärung der Vorwürfe geleitet. Später übernahm Susanne Reindl-Krauskopf, Chefin des Instituts für Strafrecht an der Uni. 16 Mal wurde getagt, 43 Zeugen gehört. 20 Betroffene wurden an beratende Stellen weitervermittelt. Unterm Strich stellte die Kommission der Akademie ein verheerendes Zeugnis aus: Eine unzureichend kontrollierte Gesamtbelastung der jungen Tänzer und Tänzerinnen aus Training, Proben, Auftritten, Wettbewerben und dem Schulbesuch“ hätten zur Gefährdung des Kindeswohls geführt. Erschwerend komme das Fehlen einer Kinderschutzbeauftragten hinzu.

Kulturminister Alexander Schallenberg sah „dringenden Handlungsbedarf“ an der Staatsoper. Noch vor Weihnachten sollen erste Gespräche mit Verantwortlichen geführt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top-Videos des Tages

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum