Meyer_Volksoper_Ifkovits

Saison 2014/15

Acht Premieren in Meyers achter Saison

Villazon inszeniert Donizetti - Cerhas "Onkel Präsident" und Mozarts "Cosi".

Acht Premieren bietet die Volksoper Wien in der Saison 2014/15, der achten Spielzeit von Direktor Robert Meyer. Je drei Opern- und Ballett-Abende sowie eine Operette und ein Musical werden neu produziert, dazu kommen zwei Wiederaufnahmen. Eine weitere vorgesehene Operetten-Produktion sei aufgrund einer Erkrankung des Regisseurs verschoben worden, sagte Meyer heute bei der Pressekonferenz.

Friedrich Cerha erobert Volksoper  
Ihre Österreichische Erstaufführung erlebt Friedrich Cerhas im Juni 2013 in München uraufgeführte musikalische Farce "Onkel Präsident". Die von Josef E. Köpplinger inszenierte Koproduktion mit dem Staatstheater am Gärtnerplatz übersiedelt ab 11. Oktober nach Wien. Die Cerha-Oper ist lediglich fünfmal angesetzt ("was nicht heißt, dass wir sie nicht eventuell in der Saison darauf wieder zeigen"). Daraus, dass zeitgenössische Oper den Auslastungsschnitt üblicherweise nicht in lichte Höhen treiben, macht der Direktor kein Hehl: "Die Auslastung von 73 Prozent für Brittens 'Albert Herring' war ein wirklich großer Erfolg für unser Haus."

Zauberhafte Musical-Premiere

Das Musical "Der Zauberer von Oz" ("Mit mir in der Titelrolle", so der Direktor) wird erstmals in der Volksoper gezeigt. Die 2014 erfolgreichen Musical-Wochen werden auch 2015 abgehalten. "Ich kann nur empfehlen, kaufen Sie einen Musical-Pass!", riet der Kaufmännische Geschäftsführer Christoph Ladstätter. Donizettis Oper "Viva la Mamma" wird von Opernstar Rolando Villazon inszeniert. "Ich glaube, dass das genau das richtige Stück ist, das zu diesem wahnsinnigen Komödianten passt", sagte Meyer. "Schon das Konzeptionsgespräch mit ihm war eigentlich ein Abend, den wir hätten verkaufen können."

Operette lockt in die Volksoper
Sebastien Rouland inszeniert die Offenbach-Operette "Pariser Leben", Bruno Klimek die Mozart-Oper "Cosi fan tutte", die in der deutschen Fassung gezeigt wird. Das Ballett bietet drei Premieren an: "Mozart à 2"/"Don Juan", "Giselle Rouge" und "Junge Talente des Wiener Staatsballetts II". Neben den Wiederaufnahmen von "Hello, Dolly!" und "La Boheme" stehen 21 Repertoirewerke auf dem Spielplan der kommenden Saison.

Mit einer Premiere weniger am Start
Dass eine Premiere weniger als in der laufenden Saison (die per Ende März bei 83,76 Prozent Auslastung und damit um 1,5 Prozentpunkte über der Vorsaison liegt) angeboten wird, sei nicht auf Einsparungen zurückzuführen, versicherte Meyer. Wie man die Vorhaben im Detail finanzieren wird, ist jedoch noch offen: Das Budget für 2014/15 soll, so Ladstätter im Gespräch mit der APA, bis Juni beschlossen werden. "Wir planen derzeit so, als würden wir den Betrag, den wir jetzt erhalten, bis 2016/17 bekommen", sagte Meyer. Die 4,5 Mio. Euro, um die die Bundestheater-Basisabgeltung erhöht wird (bisher als "Einmalzahlung" in die Budgets eingeflossen, Anm.), müssen erst auf die Bühnengesellschaften verteilt werden.

Bilanz 2012/13 präsentiert
Da sich durch die Kalamitäten am Burgtheater die sonst übliche gemeinsame Präsentation der Geschäftsberichte verzögert, legte die Volksoper zusammen mit dem Spielzeitheft 2014/15 heute auch die Bilanz 2012/13 vor. Es sei ein Bericht "mit sehr erfreulichen Zahlen", versicherte Ladstätter und nannte als Beispiele Karteneinnahmen von 8,49 Mio. Euro, eine Auslastung von 82,3 Prozent und eine Eigenfinanzierung von 21 Prozent. "Wir haben das Bilanzergebnis einer schwarzen Null erreicht. Wir haben aber einen Zuschuss von 400.000 Euro, der uns garantiert war, nicht abgerufen, haben also besser gewirtschaftet als vorgesehen war." Das ausgeglichene Ergebnis konnte jedoch nur mit der Auflösung aller Rücklagen erzielt werden.  515.000 Euro an Sponsorenerlösen konnten verbucht werden. Im nächstes Jahr werden die Österreichischen Lotterien erstmals einen "Lotterien-Tag" in der Volksoper veranstalten. Der Förderverein hat 30.000 Euro aufgebracht.

Volksoper kein Burgtheater
"Uns kann das nicht passieren", antwortete der Volksopern-Direktor auf die Frage, ob er sich beim Aufkommen der Unregelmäßigkeiten in der Burgtheater-Buchhaltung sicher gewesen sei, dass Ähnliches an seinem Haus ausgeschlossen sei. "Mein Kaufmännischer Geschäftsführer und ich treffen einander jeden Tag mehrfach, schon alleine weil unsere Büros nebeneinanderliegen. Wir besprechen alles gemeinsam." Und auf die Frage, was er dazu sage, dass er und sein Ko-Direktor Rainer Schubert bereits als mögliches künftiges Burgtheater-Leitungsteam genannt würden, versicherte der Direktor mit dem Brustton der Überzeugung: "Wir bleiben am Gürtel!"

 

Diashow: Die Kultur-Highlights des Jahres 2014

Die Kultur-Highlights des Jahres 2014

×