Vorsicht_Balkan

Ghetto-Kultur

Aggro-Rap-Kurs auf Wien

Berlin lässt grüßen: "Klick Klack Kopfschuss": Wien-Ottakring wird zur neuen "Ghetto"-Hochburg des Raps. Das Video!

Es war nur eine Frage der Zeit: Wer Berlin kennt, bemerkt eine zunehmende "Berlinisierung" des altehrwürdigen Wiens. Ob Fluc, Praterstern, Gürtel, Neubaugasse oder - eben - das Ghetto: Elemente der "coolen" aber auch "verwegenen" deutschen Hauptstadt werden verstärkt nach Wien gebracht. Fehlte schließlich nur noch der Ghetto-Rap: Ein Element, um dem herrschenden Unmut von Menschen mit Migrationshintergrund Luft zu verschaffen. Aber auch hier gibt es qualitative Unterschiede.

Auf den Spuren von Bushido und Sido
Bushido, Sido und Co., überaus erfolgreiche Aggro-Rapper aus Deutschland, haben von Berlin aus gewirkt, um mit recht aggressiven Texten die Massen zu begeistern. Bedarf dürfte in Europa jedenfalls vorhanden sein: Orientiert an amerikanischem Ghetto-RapSound ("Du machst nichts, was ich nicht schon gemacht hab, du willst Rappen und brichst dir dabei den Schwanz ab, ich mach jetzt mein Solo hart, schreib den Text im Polo-Shirt, ich mach die Kohle, keiner von euch Homos ist was wert" (co. Bushido, "Bei Nacht"), wurden Einstellungen der Jugendlichen manifestiert und erreichten so eine Art "Star-Kult" - mit nachhaltig unglaublich großem komerziellen Ausverkauf.

Wien-Ottakring ist meine "Base"
In Österreich fehlte dies bislang, aber Wien ist ja auch "noch" nicht Berlin: Platinum Tongue und Mevlut Khan erobern jedenfalls gerade aus dem ("16er")-Untergrund die Wiener Szene. "Tschuschen und Kanaken sind der Platz, wo ich zuhause bin": Auszüge aus dem Song "Balkanaken" beschreiben durchaus realitätsnah die Probleme und auch Sehnsüchte junger Menschen, die vorwiegend aus Gastarbeiterfamilien stammen und der ständigen Konfrontation mit Armut, Drogen und anderen ethnischen Gruppierungen ausgesetzt sind. Auch das "Fremd" - sein in einem Land wird thematisiert: Ottakring, durch seinen obligatorischen Brunnenmarkt und sein internationales Flair berühmt und bekannt, ist auf engem Platz auch ein "Balkan-Hot-Spot". "Gewagte" Angelegenheit, mit durchaus "lustigen" Elementen.

Das Video hier zum Reinschauen!