Burg-Prozess neun Monate unterbrochen

Mindestens

Burg-Prozess neun Monate unterbrochen

Der Schritt erfolgte auf Weisung von Hartmanns Versicherung (D&O).

Der von Ex-Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann angestrengte arbeitsgerichtliche Prozess gegen seine Entlassung wird für mindestens neun Monate unterbrochen, bestätigte Hartmanns Anwältin Katharina Körber-Risak am Freitag. Der Schritt sei auf Weisung von Hartmanns Versicherung (D&O) "aus verfahrensökonomischen Gründen" erfolgt, so Körber-Risak.

Darauf haben sich Hartmanns Anwälte Körber-Risak und Georg Schima mit dem Burgtheater-Anwalt Bernhard Hainz geeinigt. Grundsätzlich gelte es nun, die Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen Hartmann sowie Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky wegen Verdachts der Untreue, grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen, Bilanzfälschung und Abgabenhinterziehung abzuwarten. Auch gegen die Burgtheater GmbH und Ex-Holding-Chef Georg Springer wird ermittelt.