Tenor Bryn Terfel

Terfel in "Elisir d´Amore"

Die Rückkehr des Meistersingers

Bryn Terfel am Donnerstag an der Wiener Staatsoper.

Wenn er auftritt, erbebt das Opernhaus. Bryn Terfel, der geniale walisische Bassbariton mit der mächtigen, volltönenden Stimme aus schwarzem Samt, wird weltweit als bester Heldenbariton unserer Zeit gefeiert. 2017 war bisher ein Erfolgsjahr für ihn. Zu Neujahr wurde der hinreißende keltische Riese von Queen Elizabeth zum Ritter geschlagen; im März triumphierte er als Schusterpoet Hans Sachs in Wagners komischer Oper Die Meistersinger von Nürnberg in London. Und im Mai kam seine erste Tochter aus der Beziehung mit der Harfenistin Hannah Stone auf die Welt. „Ich bin überglücklich, obwohl ich für diese schwere Geburt alles absagen musste“, sagt der Vater von drei Söhnen strahlend.

Scharlatan. An der Staatsoper ist Sir Bryn heute als Quacksalber Dulcamara in Donizettis Buffa L’elisir d’amore zu erleben. Mit der Cavatine Udite, udite, o rustici, mit Pomp und Trompetenklang zieht er ins Dorf ein, um billigen Bordeaux als Wundermittel gegen Falten und Gicht zu verkaufen.