Wiener Burgtheater

Theater

Direktor Hartmann verkauft Burgtheater

Nicht sparen sondern einnehemn: Eine Tonne Bühnenboden bringt 600.000 €.

Auf diesem Boden stand und spielte Paula Wessely. Jetzt wird er stückchenweise verkauft (und erneuert): Ein Kilogramm Burgtheater-Boden als Devotionalie für daheim kann man um 600 Euro erwerben. Eine Tonne will Hartmann davon an Theaterfreaks verkaufen und damit 600.000 Euro lukrieren.

Besucher-Plus
Mehr eingenommen hat Hartmann auch durch die steigende Auslastung: Ein Plus von 6.000 Zuschauern gegenüber dem Vorjahr würde man freudvoll verzeichnen. Damit dieser Trend anhält, setzt man auf österreichische Erst- und Uraufführungen: Im Mai 2012 hat Peter Handkes neues Stück Die schönen Tage von Aranjuez im Akademietheater Premiere. Luc Bondy wird die Koproduktion mit den Wiener Festwochen inszenieren. Und schon am 23. November kommt Elfriede Jelineks Fassung von Oscar Wildes Der ideale Mann. Zwar wird Birgit Minichmayr in absehbarer Zeit nicht mehr in Wien proben (wohl aber weiter spielen), doch Nicholas Ofczarek, zieht es aus München wieder an die Burg: Ab 28. Jänner verkörpert er den Stanley in Tennessee Williams’ Endstation Sehnsucht.

„Silvesterüberraschung“ mit Melles und Maertens
Für Silvester will sich Hartmann noch eine „Silvesterüberraschung“ einfallen lassen: „Ich werde mir noch eine Boulevardkomödie ausdenken.“ Das Ensemble sei schon fix: Sunnyi Melles, Michael Maertens und Martin Schwab werden zum Jahreswechsel arbeiten.