Die Koloratur-Sopranistin Edita Gruberova beendet ihre langjährige Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper. "Hiermit gebe ich bekannt, dass ich zum 27. Juli 2014 meinen Abschied von der Bayerischen Staatsoper schweren Herzens nehmen werde", erklärte die 65-jährige am Montag, den 6.2, in München. Seit Jahren habe sie keine neuen Rollenangebote mehr bekommen und die Zahl ihrer Auftritte sei beständig reduziert worden.

Abschied

Gruberova verlässt Bayrische Staatsoper

Auslöser für Abschied sind keinen neuen Rollen- Angebote des Opernhauses.

"Sag zum Abschied leise Servus" heßt es in einem bekannten Schlagerlied. Gut möglich, dass Edita Gruberova im Jahr 2014 dieses Lied auch vor sich hin singen wird. Denn die Koloratur-Sopranistin beendet ihre langjährige Zusammenarbeit mit der Bayrischen Staatsoper . "Hiermit gebe ich bekannt, dass ich zum 27. Juli 2014 meinen Abschied von der Bayerischen Staatsoper schweren Herzens nehmen werde", erklärte die 65-jährige am 6.2 in München.

Rollenmangel als Grund
Seit Jahren habe sie keine neuen Rollenangebote mehr bekommen und die Zahl ihrer Auftritte sei beständig reduziert worden. "Dadurch habe ich den Eindruck, dass die Bayerische Staatsoper kein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit hat", sagte die von Kritikern als "Primadonna assoluta" gefeierte bayerische Kammersängerin. Außerhalb der Staatsoper wird sie aber weiterhin auftreten, auch in München.

Wien-Konzert im April
Gruberova hatte 1970 als Königin der Nacht an der Staatsoper in Wien debütiert. Ihren internationalen Durchbruch brachte ihr 1976 die Rolle der Zerbinetta in der Richard-Strauss-Oper "Ariadne auf Naxos". An der Oper in München begeisterte sie das Publikum unter anderem als Konstanze in Mozarts "Entführung aus dem Serail" sowie in den Donizetti-Opern "Lucia die Lammermoor" und "Roberto Devereux". In dieser Oper wird Gruberova Ende Mai auch an der Wiener Staatsoper auftreten - schon davor, am 26. April, gibt sie im Haus am Ring ein Solistenkonzert.

Diashow: Die Kultur-Highlights des Jahres 2012

Die Kultur-Highlights des Jahres 2012

×