Elina Garanca

Verdi meets Göttweig

Elina Garanca singt unter freiem Himmel

Operndiva tritt am 3. Juli mit Chor, US-Tenor Hymel und  Ehemann auf.

Einen "Ort der Stille" macht sie am 3. Juli bereits zum sechsten Mal zu einem "Ort der Oper": Die lettische Mezzosopranistin Elina Garanca tritt auch in diesem Sommer wieder im niederösterreichischen Stift Göttweig auf. Beim Open-Air "Klassik unter Sternen" wird der Opernstar diesmal Werke von Mascagni, Massenet und von Jahresregent Verdi präsentieren. "Erstmals haben wir einen Chor dabei - ich dachte, ohne ein 'Va, pensiero' können wir das Publikum nicht nach Hause gehen lassen", erklärte Garanca am 23. April bei einer Pressekonferenz in Wien.

Tatkräftige Unterstützung dabei
Die berühmte Hymne aus der Oper "Nabucco" wird deshalb der Chor des slowakischen Nationaltheaters darbieten - sowie einige weitere Verdi-Stücke und, gemeinsam mit Garanca, Mascagnis "Regina Coeli" aus der "Cavalleria Rusticana". "Das wird, denke ich, das Highlight, weil es so stimmig ist mit dem Stift", so die Sängerin. Die "Cavalleria" ist für sie selbst neues Territorium, gemeinsam mit "einem sehr schönen jungen Mann", dem aufstrebenden US-Tenor Bryan Hymel, wird sie auch ein großes Duett daraus singen. "Wir haben einiges miteinander vor in nächster Zeit - das wird unser erster gemeinsamer Auftritt sein", freute sich Garanca.

Kooperation mit Ehemann

Ihre rege Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann, dem Dirigenten Karel Mark Chichon, setzt sie auch hier fort: Er dirigiert das Orchester der Wiener Volksoper - auf einer 300 Quadratmeter großen Rundbühne mit transparentem Dach, das auch mit Lichtanimationen bespielt wird. Das Motto lautet "Erlebniswelt Oper", so Veranstalter Hans Holzer. Bei 4.000 Personen Fassungsvermögen wolle man so manchen begeisterten Open-Air-Fan "für die Opernhäuser gewinnen".

Göttweig "Ort der Begegnung"  
Stift Göttweig will sich am 3. Juli allerdings nicht nur als Konzertkulisse, sondern auch als "Ort der Begegnung" verstanden wissen, wie der Prior des Stiftes, Pater Maximilian, betonte. Garanca betrachte er als "Freundin des Hauses", die es verstehe "die Spiritualität des Ortes und auch seine Stille wahrzunehmen". Dass es ihr dabei auch in diesem Jahr wieder gelingen werde, "das Publikum in seinem tiefsten Inneren zu berühren", zeigte sich Erwin Hameseder, Obmann des Sponsors Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, überzeugt. Als langjähriger Partner des Konzertevents wird sich Raiffeisen auch bei der Stiftssanierung engagieren: Rund 20.000 Quadratmeter Dachfläche wollen erneuert werden.

Vorfreude bei Opern-Star groß
Für Garanca, mittlerweile eine "echte Wachauerin", gab es auch heuer wieder ein Accessoire mit Lokalkolorit: Nachdem sie in den Vorjahren bereits vom Dirndl bis zum Rebstock ausgestattet wurde, nennt sie nun auch ein passendes Medaillon ihr eigen. "Auf jeden Fall" werde sie es beim Konzert tragen, versicherte die Operndiva. Einzige Überraschung bleibt also das Wetter. Er fühle sich dafür "schon ein Stück weit verantwortlich", erklärte Pater Maximilian. "Wir werden fest beten."

Info
"Klassik unter Sternen: Elina Garanca & Friends", 3. Juli, 20.30 Uhr, Stift Göttweig. www.klassikuntersternen.at.