Enormer Ansturm auf Helge Schneider & Co

Kabarett & Comedy

Enormer Ansturm auf Helge Schneider & Co

Derzeit begeistert das Nonsens-Idol Helge Schneider die Österreicher.

Kleinkunst ist groß da! Dafür gibt es aktuelle Indizien. Nummer 1: Die neue Show von Helge Schneider, Buxe voll!, hatte gestern Wien-Premiere in der ausverkauften Stadthalle. Und auch die heutige Vorstellung ist heillos ausgebucht. Lediglich für den Termin im Salzburger Congress (29. Mai) gibt es noch Restkarten. Kein Wunder: Helge-Maniacs bekamen während der Künstlerpause ihres Nonsens-Idols schon Entziehungserscheinungen; und immerhin lockte Schneider die Fans ja auch mit dem Versprechen, mehrere seiner Klassiker wie Lass das mal die Mutter essen! oder Curry eleson sanus rex, der Pappetaucher erneut zum Besten geben zu wollen.


Volle Hallen & Theater
Zweites Indiz: Comedians & Kabarettisten füllen jede Halle und mittlerweile auch jedes Theater. Beste Beispiele hiefür sind Josef Hader, der bereits mehrfach im ausverkauften Burgtheater aufgetreten ist (und als Brenner im Knochenmann jüngst 717.000 Fans vor die Bildschirme zog), sowie Alfred Dorfer, der zwischen der RotkreuzHalle in Gänserndorf (heute), dem Wiener Stadtsaal (3./4. Juni) und dem eleganten Akademietheater (10. Juni) pendelt.

Drittes Argument: Fast jedes Buch populärer Comedians landet in den Charts „on top“. Man erinnere sich an Michael Mittermeiers spaßigen Guide Achtung Baby! (das gleichnamige Programm spielt er wieder ab 14. Juni in der Wiener Stadthalle). Und erst diese Woche eroberte Dieter Nuhr Platz 1 der Spiegel-Charts – mit seinem Ultimativen Ratgeber für alles.

(hir)