25. September 2013 13:08
Gesellschaftskritisches Musical
"fariba": Kinder erobern MuTH-Bühne
 "Natürlich will man etwas verändern", so Komponist-Kerschbaum über sein Musical.
"fariba": Kinder erobern MuTH-Bühne
© oe24

Ungerecht verteilter Reichtum und Integration: Im neuen Musical "fariba" werden Jugendliche mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen konfrontiert, für die sie Lösungsansätze im Kleinen finden. In dem vom Wiener Stephan Kerschbaum komponierten Stück wirken rund 90 Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Regisseurin Angelika Messner mit. Am 1. Oktober wird "fariba" im MuTh, dem Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, uraufgeführt.

Hier eine kleine Hörprobe

Aus Unterrichtsstunde wird Geschichte für Musical
Als in einer Klasse das Thema Verteilungsgerechtigkeit diskutiert wird, entscheiden sich die Jugendlichen, selbst tätig zu werden: Zunächst praktizieren sie Umverteilung, indem sie für eine Zeit bei einer fremden Familie leben, um deren Situation kennenzulernen. Als sich herausstellt, dass eine Familie finanzielle Unterstützung benötigt, organisiert schließlich die ganze Schule eine Benefizveranstaltung um zu helfen. Neben Gerechtigkeit behandelt das Musical auch die Themen Liebe, Freundschaft und Integration - das titelgebende Mädchen hat Migrationshintergrund.

fariba - Ein Musical von Kindern für Erwachsene und Jugendliche
"Natürlich will man mit so einem Musical etwas verändern, sonst würde man es nicht machen, obwohl die Möglichkeiten sehr eingeschränkt sind", sagte Komponist Kerschbaum im APA-Gespräch. Er ist der Ansicht, das Musical hätte mehr Chancen, gehört zu werden, weil die kritischen Aussagen von Kindern getätigt würden. Generell sei "fariba" "eher an Erwachsene und Jugendliche gerichtet, jüngere Kinder nehmen nur das mit, was sie interessiert, etwa die Musik", meinte Kerschbaum. Die im Stück thematisierten Missverhältnisse seien aber auch mit den mitwirkenden Kindern ausführlich diskutiert worden.

Musikgymnasium Wien erobert die Bretter, die die Welt bedeuten
Das junge Ensemble besteht aus insgesamt rund 90 Mitgliedern, die in zwei Besetzungen spielen. Die meisten Kinder und Jugendlichen haben bereits Bühnenerfahrung, da Kerschbaum in den vergangen Jahren schon einige selbstkomponierte Musicals mit seinem Chor "Tonvoll" umgesetzt hat. Neu ist das Orchester, das sich aus Schülern des Musikgymnasiums Wien zusammensetzt. "Es war eine Herausforderung, hat aber absolut problemlos funktioniert", so der Komponist zur ungewohnten Zusammenarbeit. "Unser Anspruch ist, etwas zu produzieren, das musikalisch und künstlerisch wertvoll ist."

Info
"fariba" im MuTh – Der Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, Obere Augartenstrasse 1E (Ecke Castellezgasse), 1020 Wien, 1. bis 22. Oktober, www.fariba.at, www.muth.at