Gerda Ridler

Vertrag auf fünf Jahre befristet

Gerda Ridler wird künstlerische Direktorin der Landesgalerie NÖ

Kunsthistorikerin und Präsidentin des Salzburger Kulturvereins folgt ab 1. Jänner auf Christian Bauer.

Krems. Gerda Ridler ist am Montag als neue künstlerische Direktorin der Landesgalerie NÖ in Krems vorgestellt worden. Die Kunsthistorikerin wird ab 1. Jänner 2022 die Position übernehmen, die aktuell von Christian Bauer bekleidet wird, hieß es in einer Aussendung. Der Vertrag ist auf fünf Jahre befristet. Für die Stelle waren 25 Bewerbungen eingegangen.

Ridler hatte zuvor u.a. als wissenschaftliche Direktorin des Oberösterreichischen Landesmuseums in Linz gearbeitet. Sie war zudem am Wiener Belvedere, dem Lentos Kunstmuseum Linz, dem Kunstmuseum Stuttgart und dem Festival "steirischer herbst" in Graz tätig. Seit 2020 ist die gebürtige Mühlviertlerin Präsidentin des Salzburger Kulturvereins.

Erfahrungen als Museumsleiterin

"Mit Gerda Ridler gewinnen wir eine hoch qualifizierte Persönlichkeit für die künstlerische Leitung der Landesgalerie Niederösterreich", erklärte Paul Gessl, Geschäftsführer der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft GesmbH (NÖKU). Mit umfangreichen Erfahrungen als Museumsleiterin, Kuratorin, Ausstellungsmanagerin und Kulturvermittlerin sei sie dafür prädestiniert, das "jüngste und größte Haus auf der Kunstmeile Krems als visionären, genreübergreifenden Ort niederösterreichischer Kunst mit europäischer Dimension zu positionieren".