Hollywood trifft Hochkultur

Cate Blanchett in Wien

Hollywood trifft Hochkultur

Weltstars wie Blanchett,  Netrebko und Handke adeln die Festwochen.

Luc Bondy und sein Team sind „guter Laune“. In Buenos Aires, Budapest, München, Berlin und Wien wird derzeit für die bevorstehenden Wiener Festwochen geprobt. Eröffnet werden sie am 11. Mai auf dem Wiener Rathausplatz.

Die Highlights:
■ HANDKE-Uraufführung. Peter Handkes neuen, sensiblen Dialog Die schönen Tage von Aranjuez verwandelt Festwochen-Intendant Luc Bondy in ein „seltsames Stück“. Premiere mit Dörte Lyssewski und Jens Harzer ist am 15. Mai im Akademietheater.
■ CATE BLANCHETT in Wien. Ursprünglich wollte Bondy auch Botho Strauß’ modernen Klassiker Groß und Klein selbst inszenieren, das ging sich aber nicht aus. Deshalb sehen wir ab 12. Mai im MuseumsQuartier eine australische Produktion – mit Hollywood-Star Cate Blanchett in der Hauptrolle. Ihr widmen die Festwochen auch eine Filmschau im Gartenbaukino.
■ TRAVIATA an der Wien. Ihre erste Reaktion sei „nein“ gewesen. Aus „Respekt“ für Bondy und wegen der „außergewöhnlichen Bedingungen“ bei den Wiener Festwochen habe sie dann aber doch zugesagt: Die britische Star-Regisseurin Deborah Warner zeigt ab 27. Mai im Theater an der Wien ihre Sicht auf Verdis populäres Liebesdrama La Traviata.
■ NETREBKO & Barenboim. Das Konzertprogramm der Festwochen spielt sich traditionell im Musikverein ab. Highlights sind der russische Abend von Anna Netrebko (Tschaikowsky, Rimski-Korsakow) mit Daniel Barenboim am Klavier (6. Mai) und das Rossini-Fest mit dem höchsten aller Tenöre, Juan Diego Flórez (27. Mai).
■ REGIE-KAUZ Marthaler. Ein Festwochen-Routinier, der Schweizer Regie-Kauz Christoph Marthaler, inszeniert Horváths Glaube Liebe Hoffnung (ab 13. Juni, MuseumsQuartier). Er wolle den Autor nicht total werktreu bringen, sondern ihn „ein bisschen betrügen, aber nur mit Horváth selbst“, sprich: mit Passagen aus anderen seiner Stücke.
■ BÖS & FIES – Ulrich Seidl. Demnächst mit Liebe beim Filmfestival in Cannes vertreten, zeigt Ulrich Seidl ab 13. Juni im MuseumsQuartier seinen Wurf Böse Buben
Fiese Männer.