Hype um Trapp-Musical

Salzburg

Hype um Trapp-Musical

„The Sound of Music“ in Salzburg: Verlängerung vor Premiere.

Von wegen Mozartstadt: Pro Jahr kommen 300.000 (!) Touristen nur wegen der Trapp-Familie nach Salzburg. Das Musical The Sound of Music von Rochard Rodgers (Musik) und Oscar Hammerstein (Text) hat eine Fangemeinde rund um den Globus. Den Film aus dem Jahr 1965 haben mehr als eine Milliarde (!) Menschen gesehen.

Feindbild
In Salzburg kennt ihn hingegen kaum jemand. Die wenigen, die ihn gesehen haben, rümpfen meist die Nase darüber, wie das Hollywood der 60er-Jahre alpine Folklore darstellt. Dennoch ist das Stück, das ab Sonntag zum ersten Mal in Salzburg gegeben wird, ein Riesenerfolg: Schon vor der Premiere steht fest, dass es gleich um ein Jahr verlängert wird. US-Fans können das Theater für Aufführungen auf Englisch mieten.

Und den Kitsch-Vorwurf weist „Baron von Trapp“ Uwe Kröger zurück: „Das ist eine Hommage an all jene, die ihre Heimat aus politischen Gründen verlassen müssen – ein absolut modernes Thema.“