Kick off für jüdische Kulturwochen

Schwerpunkt Ungarn

Kick off für jüdische Kulturwochen

Den Auftakt macht ein jüdisches Straßenfest am 2. Juni am Judenplatz.

Die Jüdischen Kulturwochen in Wien stehen heuer ganz im Zeichen Jüdischer Kultur aus Ungarn. Damit wolle man "auf die antisemitischen und rassistischen Auswüchse in unserem Nachbarland" reagieren und "die ungarischen Juden und Roma bestärken, sich den rechtsradikalen Tendenzen weiter zu widersetzen und sie zu bekämpfen", hieß es seitens der Veranstalter, der IKG.Kultur.

Großes Fest zum Auftakt
Den Auftakt macht ein jüdisches Straßenfest am Sonntagnachmittag (2. Juni, 15.30 Uhr) am Judenplatz. Neben Gipsy-, Jazz- und Klezmer-Musik, Auftritten von Kantoren und Hiphoppern gibt es auch ein Kinderprogramm mit der Kinderbuchautorin Linda Ban oder einen Workshop mit der ungarischen Tortendesignerin Rachel Raj.

Buntes Programm bis Mitte Juni
Am 3. Juni (19 Uhr) gibt es in der LOFFICE Coworking Wien in der Schottenfeldgasse 85 die Vernissage eines Kunstwettbewerbs, der sich mit der "Lebensmarsch"-Bewegung, die auf die Vielfalt der jüdischen Kultur hinweisen möchte, sowie einer Fotoausstellung von Tamas Vajda. Dazu gibt es ein Gespräch der Kulturjournalistin Nora Winkler mit dem prominenten 80-jährigen Autor György Konrad. Bis 16. Juni stehen außerdem Konzerte des Franz-Liszt-Kammerorchesters, des Eszter Biro Quintet sowie der Sängerin Bea Palya auf dem Programm.

Info
Alles rund um die "Jüdischen Kulturwochen" fnden Sie unter  kultur.ikg-wien.at/judische-kulturwochen-2013.

Diashow: Die Kultur-Highlights des Jahres 2013

Die Kultur-Highlights des Jahres 2013

×