"Die Fledermaus (Raubkopie)"

Versext

Junge Burg pimpt "Fledermaus" mit Sex

"Die Fledermaus" bekommt von der "Jungen Burg" einen neuen Pepp.

Theater einmal anders. Das Theater-Ensemble die "Junge Burg" bringt etwas ganz Neues auf die Bühne des Vestibüls im Wiener Burgtheaters. Mit "Die Fledermaus (Raubkopie)" wird das Publikum in das Stück mit einbezogen und muss im Vorfeld schon einmal Fragebögen zu  seinem (Un-)Treueverhalten ausfüllen. Nach getaner Arbeit, geht es dann aber mit den herkömmlichen Operetten-Klängen, oder besser gesagt Musical-Sound und viel nackter Haut weiter.

Diashow: "Junge Burg" spielt "Die Fledermaus (Raubkopie)"

"Junge Burg" spielt "Die Fledermaus (Raubkopie)"

×

    Versexte Fledermaus
    In der Adaption der jungen Truppe unter Regisseur Peter Raffalt wird aus der alten Strauß Operette ein neues, peppiges Stück mit  modernen Einschlag, in dem auf das  aktuelle polygame Gesellschaftstreiben näher eingegangen wird. Auch die Kostüme der Schauspieler sind mehr als anziehend, zeigen die Mimen auf der Bühne doch sehr viel Haut. Am Ende des Untreueverwirrspiels finden aber alle gewohnt den Konsens darin, Opfer gewesen zu sein und den Mantel des Vergessens über das Geschehene zu breiten. Wenn alle im Glashaus sitzen, wirft eben keiner mit Steinen.

    Viel Trash und E-Gitarren-Sound
    Dabei agiert das Ensemble im kleinen Vestibül mit einer hemmungslosen, die Grenzen des Trash auskostenden Spielfreude, die so mancher Operetteninszenierung auch gut tun würde. Beim musikalischen Konzept hat der Regisseur Matthias Jakisic eine Modernisierung des Strauß-Klassikers bewerkstelligt. Der Musiker Zebo setzt mit seiner E-Gitarre auf Modernität und verleiht somit der Strauß'schen Operette einen komplett neuen Anstrich. 

    "Junge Burg" kommt ins TV
    Wer "Die Fledermaus (Raubkopie)" erleben möchte, muss jedenfalls einstweilen persönlich ins Burgtheater kommen, auch wenn die junge Theaterriege in rund einem Monat vom jungen Kultursender ORF III den Ritterschlag erhält: Am 6. April wird die Junge-Burg-Produktion "Tricky Love / Tristan & Isolde" gesendet, am 13. April "Parzival / Short Cut" und am 20. April folgt als vorläufiger Abschluss der Reihe "Bonnie und Clyde".

    Info
    "Die Fledermaus (Raubkopie)" im Rahmen der Jungen Burg wird im Vestibül des Burgtheaters gespielt. Weitere Aufführungen finden am 7., 9., 11., 14. und 17. März sowie am 21., 22., 25. und 26. April statt. Karten sind unter der Telefonnummer  01/5131513 und unter www.burgtheater.at erhältlich.