Christine Nöstlinger

Auszeichnung

Nöstlinger mit Corine-Preis geehrt

Mit Charme und Wortwitz leicht und unbeschwert  in die Herzen der Kinder.

Die österreichische Schriftstellerin Christine Nöstlinger ist am Donnerstagabend mit dem Corine-Ehrenpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. "Mit Wiener Charme und Wortwitz findet Christine Nöstlinger leicht und unbeschwert Zugang zu den Herzen ihrer meist jungen Leserinnen und Leser. Ihre Figuren begleiten seit Generationen Kinder und Jugendliche auf dem manchmal durchaus steinigen Weg zum Erwachsenwerden", hatte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) im Vorfeld mitgeteilt. Seehofer hielt die Laudatio und überreichte der 75-Jährigen die Porzellantrophäe.

Mehr als 100 Romane und Bilderbücher
Die Kinder- und Jugendbuchautorin hat bereits mehr als 100 Romane und Bilderbücher veröffentlicht. 1970 veröffentlichte Nöstlinger mit "Die feuerrote Friederike" ihr erstes Kinderbuch. Große Erfolge feierte sie unter anderem mit "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig", "Maikäfer flieg" oder "Geschichten vom Franz". Der Corine-Preis ist dabei nicht ihre erste international renommierte Auszeichnung. 1973 erhielt sie den Jugendliteraturpreis, 2003 folgte der Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis. "Ich habe gewisse Vermutungen darüber, was Kinder lesen wollen, und gewisse Vermutungen, was Kinder lesen sollten", hat Nöstlinger nach Angaben des Deutschen Taschenbuch Verlags über ihre Arbeit gesagt.

Corine Preis
Mit der Porzellanfigur Corine werden seit 2001 deutsche und internationale Autoren ausgezeichnet. Unter den Preisträgern in acht Kategorien sind in diesem Jahr John Burnside, der für "Lügen über meinen Vater" den Belletristikpreis erhält, sowie Elke Heidenreich und Thomas Krausz mit dem Bilderwelten-Preis für "Dylan Thomas - Waliser. Dichter. Trinker."