Hochkultur feiert wieder Fasching

Gschnas-Revival

Hochkultur feiert wieder Fasching

Das Künstlerhaus und Konzerthaus treiben es heuer im Fasching ganz bunt.

Das Gschnas wird wieder Hochkultur tauglich. Heuer haben sich das Künstlerhaus und Konzerthaus fest vorgenommen, den Fasching wieder so richtig zu feiern. Bunt und ausgelassen soll es sein. Eingeläutet  wird die Faschingszeit vom Künstlerhaus am Tag des Faschingsbeginn, den 11.11 2011. Das Künstlerhaus belebt somit eine alte Haus-Tradition, um die es in den 60er Jahre sehr leise geworden ist, wieder.

Untragbar
Untragbar ist das Motto des bunten Treibens, welches am 11. 11 2011 im Künstlerhaus über die Bühne gehen wird. Aber nicht nur der Faschingsbeginn wird im Künstlerhaus gefeiert, auch das 150-jährige Bestehen der „Gesellschaft der bildenden Künstlerinnen und Künstler Österreichs“ gibt Anlass zum Gschnas. Das Künstlerhaus bekommt für das Event eine ganz neue Innendekoration. Scheinbar wertloses Zeug wie Christbaumschmuck und Flohmarktzeug zieren die Innenräume des Hochkultur Hauses. Auch für den Ohrenschmaus ist gesorgt. Melissa Coleman, Rug Cutter, Ogris Debris, The Cottonclickers und viele Bands mehr performen live. Auf mehreren Floors sorgen schräge Improvisationen, seltsame Instrumente und Disco aus den Eighties bis hin zu afrikaischen Rythmen und elektronischer Clubmusik auch für tanzbare Momente.

„From Rio to Vienna“
Auf einer ganz anderen Geschichte baut das Konzerthaus Gschnas am Rosenmontag (20.2 2012)auf. Hier soll eine neue Tradition entstehen. Die Veranstaltung des ersten Gschnas heißt „From Rio to Vienna“ und soll das Publikum mit feurigen Salsa Rhythmen, heißen Kostümen und ausgelassener Stimmung in Faschingsstimmung versetzen. Tanzpaare der Elmayer´schen Schule werden hier die die übliche Silvesteraufforderung „Alles Walzer“ neu mit „Alles Salsa“ interpretieren und für eine außergewöhnliche Showeinlage sorgen. Anknüpfungspunkt sind hier die Hausbälle der 1930er Jahre.

Infos
Alle Informationen zum Bunten Treiben der zwei Häuser finden sie unter www.kuenstlergschnas.at und www.konzerthaus.at.

Mehr dazu