Lei, lei! Die Narren sind los!

Quoten-Hit

Lei, lei! Die Narren sind los!

Alles lacht. Start des Villacher Faschings – die ersten Highlights.

Fans des Villacher Faschings dürfen sich freuen: Die Kärntner Faschingsgilden haben mit ihren Sitzungen losgelegt. Wie jedes Jahr bildet der Villacher Fasching den Höhepunkt des närrischen Treibens – auch im ORF, dem die Narren alljährlich Topquoten bis zu 1,3 Mio. Seher bescheren.

Nach einer humoristisch eher durchwachsenen Saison 2011 lassen es die Villacher mit Regisseur und EU-Bauer Manfred Tisal – er trägt diesmal die alleinige Verantwortung für das Programm – heuer wieder richtig krachen. „Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben“, versicherte Tisal bei der gestrigen Premiere im Villacher Congress Center.

Und damit hat er wohl nicht zu viel versprochen – inklusive mancher Novitäten. Das neue Bühnenbild beeindruckt mit einer riesigen Videowall, auf der schon vor Beginn des Spektakels – zur Einstimmung des Publikums – Faschingsbilder projiziert wurden.

Spitze Zungen
ÖSTERREICH war dabei: „Seid’s bitte noch net zu kritisch, wir sind erst am Beginn der Spielzeit“, bat Vizekanzler Rudi Thomasser. Sein Flehen war freilich nicht wirklich nötig – konnten die Narren doch schon zum Saisonauftakt mit originellen Sketches aufwarten.

So nahm „Nachzipfer“ Hannes Höbiger gleich Landsmann Karl-Heinz Grasser aufs Korn: „Das KHG heißt „Keiner hat’s gefilmt.“ Manfred Obernosterer alias „Noste“ nimmt dafür die Kärntner Lieder auf die Schaufel.

Im ORF werden die Highlights wie immer am Faschingssamstag- und Dienstag (18. und 21. Februar, 20.15 Uhr, ORF 2) übertragen.

Die besten Narren-Gags zum Auftakt

„Alles paletti“: Sonja Juchart und Franz Kleinbichler greifen mit ihren Pärchen-Gags wieder die Lachmuskeln an:
Er: „Der Herd muss einen Kurzen haben.“ Sie: „Ah, der Herd auch“?

„Tourismusnews“: 
Neuzugang Illmar Tessmann witzelt über das ORF-Programm: „Zwischen einer Waschmaschine und ORF 2 ist kein Unterschied, beides ist bunt und dreht sich.“

„Hamkehrer“: Neuzugang Markus Ferrigato hadert mit der Mathematik: „Die fünf Grundrechnungsarten der Mittelschule neu. Addieren, subtrahieren, multiplizieren, dividieren und kapitulieren.“


Und als Anspielung auf Stefan Petzners immerwährend solariumgebräuntes Gesicht: „Dass man nur wegen seiner Hautfarbe als Ausländer gilt, hat der Petzner ­erfolgreich widerlegt!“

„Noste“: Manfred Obernosterer bietet mit seinem Sohn Thoma ein einziges Pointen-Feuerwerk: 
„Do hot mi ana g’frogt, wos i beim Villacher Fosching moch. Hob i gsogt, i red wos, und die Leut lochn. Hot ana g’sogt: „Do kennans oba glei um a Bürgermastergeholt onsuachn.“

„EU-Bauer“: Ober-Narr Manfred Tisal wie immer in Höchstform: „Da reden sie von einer Schuldenbremse. Aber soll man bremsen, wenn eh alles steht?“
„Faymann ist eigentlich der George Clooney für Arme.“

„Die Sendung Hohes Haus ist so uninteressant, dass eine Darmspiegelung mehr Seher hat.“

„Es gibt keinen Blödsinn zu verzapfen, den unsere Politiker nicht schon gemacht haben.“

(wrm)