Netrebko als "Mimi" live im TV

Salzburg

Netrebko als "Mimi" live im TV

Am Mittwoch singt Anna Netrebko Puccinis Mimi im Großem Festspielhaus.

Kaum zu glauben, aber wahr: Puccinis bittersüßes Rührstück mit den mitreißenden Melodien ist noch nie bei den Salzburger Festspielen aufgeführt worden. Warum? Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler erklärt: „Unser Ex-Intendant Gérard Mortier hat Puccini mit einem Bann belegt. Er sagte: So schlechte Musik will er nicht haben. Dieses Verbot hat Pereira angestachelt, es jetzt zu machen.“

Anna Netrebko
Deshalb also zeigt Salzburgs neuer Intendant Alexander Pereira im Jahr eins seiner beginnenden Ära Puccinis La Bohème. Für viele längst überfällig, dafür aber gleich mit einer der denkbar besten „Mimis“: Anna Netrebko – sie war auch in Robert Dornhelms Bohème-Verfilmung als Mimi zu erleben – verkörpert die sterbenskranke, unsterblich Liebende.

Piotr Beczala ist ihr angebeteter Rodolfo. Daniele Gatti dirigiert. Premiere in Damiano Michielettos Inszenierung ist am kommenden Mittwoch. Der ORF überträgt live zeitversetzt.

Längst überfällig - dafür mit Netrebko

Präsidentin Rabl-Stadler hat die Proben in der Vorwoche besucht: „Netrebko und Beczala sind ein Traumpaar, und beide sind in einer Traumkondition!“

„La Bohème“, Mi., 1. August, 
Gr. Festspielhaus, 20.15 Uhr, ORF 2.

Diashow: Traumpaar: Netrebko & Schrott

Traumpaar: Netrebko & Schrott

×