Dt. Buchpreis

Österreicher als Favoriten

Peter Handke, Norbert Gstrein und Olga Flor könnten am 13. Oktober den Deutschen Buchpreis 2008 erhalten.

161 Romane hat die siebenköpfige Jury für den Deutschen Buchpreis in den vergangenen Monaten gelesen; nun hat sie ihre Auswahl für die „Longlist“ getroffen: 20 Bücher wurden dabei in die engere Wahl aufgenommen, drei davon sind von Österreichern: Peter Handke, Norbert Gstrein und Olga Flor könnten am 13. Oktober mit dem Buchpreis ausgezeichnet werden.

Vorab gilt es aber noch, auf die „Shortlist“ zu gelangen, die am 17. September sechs Bücher in die engste Wahl nimmt. Derzeit sind außer den Österreichern zwei Schweizer und 15 Deutsche, darunter Martin Walser und Feridun Zaimoglu, nominiert.

Odyssee
Handke ist mit seinem Werk Die morawische Nacht auf der „Longlist“, einer Erzählung, die von dem Germanisten Wendelin Schmidt-Dengler in der BuchWoche mit Homers Odyssee verglichen wurde.

Gstrein konnte sich mit dem Roman Die Winter im Süden qualifizieren, der sich um Exilvergangenheit dreht und diese Woche erscheint. Die in Graz lebende Olga Flor könnte mit Kollateralschaden zur Newcomerin des Jahres avancieren.

Foto: (c) Marko Lipus, Gordon Schmidt, Helmut Fohringer