Paulus Mankers "Alma" startet in Wien

Theater

Paulus Mankers "Alma" startet in Wien

Paulus Mankers "Longseller" im k.k. Telegrafenamt - nach Venedig, Lissabon und dem Semmering jetzt auch in der Bundeshauptstadt.

Überall fand Paulus Mankers und Joshua Sobols Künstlerdrama Alma schon statt: von Purkersdorf bis Venedig, von Lissabon bis Los Angeles, von Berlin bis zum Semmering. Nur nicht in Wien.

Das wird heuer anders: Ab dem 15. Juli (Preview) hat die Kult-Produktion, zu deren „Hauptdarstellern“ auch immer die besonderen Locations zählten, im ehemaligen k. k. Telegrafenamt auf dem Wiener Börseplatz Premiere. Das Stück ist ein fiktives Geburtstagsfest der Alma Mahler-Werfel, Frau und Freundin bedeutender Männer, ist der Ausgangspunkt für Paulus Mankers erfolgreiches "Polydrama".

Interaktives Spiel
Neuer Spielort ist ein leerstehendes Postgebäude hinter der Börse, das Prinzip ist das alte: Der Zuschauer ist eingeladen, sich in eine "Kamera" zu verwandeln und einer von drei Alma-Figuren durch die Räume zu folgen. Der Eintritt (Euro 115.-) beinhaltet ein warmes Pausenbuffet und alle Getränke.

Mythos
Als ein weiterer „Protagonist“ im Stationendrama rund um die Künstlermuse Alma Mahler-Werfel galt stets auch das Gala-Dinner („Leichenschmaus“), das selbstverständlich auch heuer wieder zur Pause satt machen wird. Die gebackenen Hendlbügerln stehen schon im Range des „Mythos“.

Als rasender Oskar Kokoschka ist klarerweise wieder Paulus Manker selbst zu erleben, auch Thomas Stolzeti und Nikolaus Paryla stehen wieder auf dem Besetzungszettel.

Tickets. Gespielt wird bis 31. August, jeweils Donnerstag bis Sonntag. Die Vorstellungen beginnen im Juli um 20.30 Uhr, im August um 20 Uhr. Tickets unter: 0664-2749088 oder tickets@alma-mahler.com

Bildcredit: Alma-Mahler.at