Peter Handke flog zur Premiere ein

Theater

Peter Handke flog zur Premiere ein

Im Beisein Handkes wurde gestern in Wien dessen neues Stück uraufgeführt.

„Die schönen Tage von Aranjuez sind nun zu Ende“, heißt es in Don Carlos. Auf dieses Schiller-Zitat spielt Peter Handkes sommerlicher Dialog an. Die Story dieses laut Regisseur Luc Bondy „traurigsten“ aller Handke-Stücke könnte man als Anti-Action beschreiben: An einem schönen Tag im Sommer (vielleicht dem allerletzten) sitzen ein Mann und eine Frau an einem Tisch in einem südlichen Garten. Sie tauschen Erinnerungen (individuelle oder kollektive?) aus: „Das erste Mal, du mit einem Mann, wie ist das gewesen?“, leitet er ein und erkundigt sich nach den „Fick- und Vögeljahren“ seiner Gesprächspartnerin. „Diese Worte“, weist sie ihn zurecht, „waren hier nicht gedacht“.

Das Power-Duo Jens Harzer (er spielte auch in Handkes Immer noch Sturm) und Dörte Lyssewski verkörpern die ehemaligen (einander?) Liebenden. Am Ende gibt es dann doch noch so etwas wie „Action“: Der Mann (mit Don-Carlos-Halskrause) liegt blutüberströmt auf Amina Handkes karg ausgestatteter Bühne ...

Diashow: Die Kultur-Highlights des Jahres 2012

Die Kultur-Highlights des Jahres 2012

×