Satire: Steinhauer singt und geht unter

Der Publikumsliebling live

Satire: Steinhauer singt und geht unter

Erwin Steinauer als halbseidener Entertainer in der Wiener Kammerspielen.

Publikumsliebling Erwin Steinhauer zeigt sich ab heute in den Kammerspielen der Josefstadt von seiner musikalischen Seite. In der One-Man-Show Hand aufs Herz, die er zusammen mit „seinen Lieben“ bestreitet, spielt er den schmierigen Bandleader Erschy ­Heart, der als Entertainer mit seiner Combo auf dem Kreuzfahrtriesen „Queen Guantanamo“ in See sticht. Präsentiert wird, wie Steinhauer erläutert, eine „Odyssee des Scheiterns“ in Form eines musikalisch-satirischen Abends, der mit dem Kentern des Vergnügungsschiffes endet.

Scheitern
„Wenn man Musiker wird, wünscht man sich ganz sicher nicht, dass man auf einem Kreuzfahrtdampfer landet“, sagt Steinhauer. „Es gibt Spannenderes. Das führt zum Themenblock Erfolg und Scheitern. Was haben wir aus unseren Träumen gemacht? Was haben wir geschafft, wo sind wir gescheitert? Und ist es nicht eigentlich so, dass uns Scheitern wesentlich weiter bringt als Erfolg?“ Die Songs stammen von Otto Lechner, Klaus Trabitsch, Joe Pinkl und Heli Deinboek.

E. Hirschmann-Altzinger