Bei der Eröffnung der Wiener Festwochen wird am 11. Mai wieder um die Wette musiziert: Im Rahmen des "Eurovision Young Musicians"-Finale treten sieben Jungtalente internationaler Herkunft auf der Bühne am Rathausplatz gegeneinander an. Zu sehen und zu hören sein werden auch "exotische Instrumente" wie das Kanun und das Cimbalom, kündigte Multi-Percussionist Martin Grubinger, der den Eröffnungsabend moderieren wird, am Dienstag in einem Pressegespräch an. Unterstützt wird der Musikernachwuchs u.a. von der Blechbläserformation Mnozil Brass und dem Radio Symphonieorchester (RSO).

Der ORF-Geheimplan

Song Contest am Wiener Rathausplatz

Der Song Contest soll im Stil des Life Balls stattfinden.

Die Entscheidung ist schneller als erwartet gefallen: Nicht Graz, Klagenfurt, Grafenegg, sondern Wien wird der Austragungsort des Song Contests. Das erfuhr ÖSTERREICH topsecret aus dem ORF. Und dazu den sensationellen Plan: Der Song Contest soll im Stil des Life Balls auf dem Wiener Rathausplatz stattfinden.

In der ORF-Spitze plant man gemeinsam mit der Stadt Wien die „ganz große Lösung“. Ein Insider: „Es soll ein Song Contest werden, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat, etwas wirklich Besonderes, das ganz Österreich zeigen soll.“ Der – noch geheime und im Detail noch nicht ausgearbeitete – Plan: Der Song Contest soll am 16. Mai 2015 am Wiener Rathausplatz stattfinden. Dafür soll der Platz zwischen Rathaus und Burgtheater in eine überdachte, wetterfeste Mega-Arena verwandelt werden.

Im Stil des Life Balls soll vor dem Rathaus eine grandiose Bühne errichtet werden, rundherum Tribünen für über 10.000 Fans. Das Rathaus selbst und das Burgtheater sollen in die Show integriert werden, die ganze Wiener Innenstadt soll im Stil des Silvesterpfads Bühne werden.


Diese Idee hat vielfachen Charme: Sie zeigt den Song Contest in neuer Form, integriert ihn in die Stadt, verbindet moderne Bühne und historische Highlights. Zusätzlich spart diese Idee enorme Kosten, weil die gesamte Infrastruktur und die Bühne eine Woche später vom Life Ball genützt werden könnten.

Einziges Problem: Ist eine wetterfeste Überdachung möglich und wie viel kostet diese Mega-Technik? ORF-Finanzdirektor Grasl ist noch zurückhaltend: „Natürlich wäre ein Song Contest am Rathausplatz eine tolle Idee. Aber vorher müssen wir noch technische Machbarkeit und Kosten genau prüfen. Entschieden ist noch nichts.“

Schon morgen Montag wird der ORF-Stiftungsrat von der ORF-Spitze informiert werden, dass der Rathausplatz die vom ORF favorisierte Location für die Song-Contest-Austragung ist.