Darum ging Kümmert nicht zum ESC

Späte Erklärung

Darum ging Kümmert nicht zum ESC

Ein halbes Jahr später verrät Andreas Kümmert, warum er ablehnte.

Die Entscheidung von Andreas Kümmert irritierte nicht nur seine Fans: Im März gewann der Sänger den deutschen Song Contest-Vorentscheid, bedankte sich und sagte, dass er ablehnt. Warum? Schließlich hatte er sich selbst beworben, um das Ticket für den ESC gekämpft. Über die Gründe, die ihn zu diesem Schritt bewogen haben, schwieg er sich aus. Bis jetzt: Ein halbes Jahr später verrät er
endlich, was hinter seiner Entscheidung steckte.

Hass-Botschaft
Kurz vor der Show habe er via Facebook einen Hassbrief erhalten, erklärte Kümmert der Süddeutschen Zeitung und zitiert: "Ich hoffe, du verreckst auf der Bühne, du fettes Schwein!"

Viele Künstler müssen mit solchen Beschimpfungen leben und können das mehr oder weniger gut abschütteln. Doch Andreas litt schon vor dieser fiesen Nachricht unter Panikattacken und Todesangst. Diese Message war zu viel für ihn.

Seither befindet Andreas Kümmert sich in Therapie. Er wird immer noch von Panikattacken, Schlaflosigkeit und Depressionen gequält.

VIDEO: Kümmert verärgert Fans mit seinem Rücktritt