Song Contest

Erste Entscheidung

Das sind die 10 Finalsongs

Albanien schafft Sprung ins Finale, wo man Russland oder Serbien wieder sieht.

Teil 1 des Eurovision Song Contest in Wien ist geschlagen - und brachte einige Überraschungen: Beim ersten Halbfinale des Musikwettbewerbs setzten sich in der Stadthalle viele Favoriten wie Russland und Serbien durch. Unter den vier Aufsteigern ins Finale finden sich mit Polina Gagarina aus Russland und der serbischen Wuchtbrumme Bojana Stamenov zwei jener Teilnehmer, die in der Halle zu den Favoritinnen gehörten.

Diashow: ESC: Diese Zehn sind weiter

Georgien: Nina Sublatti, "Warrior"

Albanien: Elhaida Dani, "I'm Alive"

Rumänien: Voltaj, "De la capat/All Over Again"

Belgien: Loic Nottet, "Rhythm Inside"

Armenien: Genealogy, "Face The Shadow"

Russland: Polina Gagarina, "A Million Voices"

Ungarn: Boggie, "Wars For Nothing"

Serbien: Bojana Stamenov, "Beauy Never Lies"

Estland: Elina Born & Stig Rästa, "Goodgye To Yesterday"

Griechenland: Elena Maria Kyriakou, "One Last Breath"

Auch der von einigen als Geheimfavorit gehandelte belgische Beau Loic Nottet schaffte mit seiner monochrom-reduzierten Nummer "Rhythm Inside" den Sprung ins Finale, was ebenso für das estnische Melancholieduo Elina Born und Stig Rästa gilt.

Alle Siegersongs im Überblick

ALBANIEN    
Elhaida Dani - "I'm Alive"

 

ARMENIEN    
Genealogy: "Face The Shadow"

 

BELGIEN     
Loic Nottet: "Rhythm Inside"

 

ESTLAND     
Elina Born & Stig Rästa "Goodbye To Yesterday"

 

GEORGIEN    
Nina Sublatti "Warrior"

 

GRIECHENLAND
Maria Elena Kiriakou "One Last Breath"

 

RUMÄNIEN    
Voltaj "De la capat"

 

RUSSLAND    
Polina Gagarina "A Million Voices"

 

SERBIEN     
Bojana Stamenov "Beauty Never Lies"

 

UNGARN     
Boggie "Wars For Nothing"